Ernährungsumschau

Bremer Institut BIPS ist Institut der Leibniz-Gemeinschaft

  • 23.01.2013
  • News
  • Redaktion

Das Bremer Institut BIPS ist seit dem 1. Januar 2013 ein neues Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Institut wird künftig „Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH“ heißen.

Die vier Abteilungen des BIPS decken die Schwerpunkte Biometrie, Epidemiologie, Prävention und Arzneimittelrisikoforschung ab. In seinen Forschungsprojekten kooperiert das Institut derzeit mit 38 Universitäten, davon 26 außerhalb Deutschlands. Ein Beispiel ist die europaweite I.Family-Studie, die vom BIPS gemeinsam mit der Universität Bremen koordiniert wird. Zudem ist das BIPS auch an der Leitung und Durchführung der Nationalen Kohorte beteiligt, einer Langzeitstudie zur Gesundheit der deutschen Erwachsenenbevölkerung.

Das BIPS ist eines der ältesten Epidemiologie-Institute Deutschlands. 1981 wurde es als Forschungsinstitut der Freien Hansestadt Bremen gegründet. Zwischenzeitlich, von 2007 bis 2011, war das Institut Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bremen. Auf dem Weg in die Leibniz-Gemeinschaft, deren assoziiertes Mitglied es seit Ende 2008 ist, wurde das Institut zum 1. Januar 2012 aus der Universität Bremen ausgegliedert. Seither ist das BIPS eine gemeinnützige GmbH, deren Gesellschafter der Verein zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung in der Freien Hansestadt Bremen e. V. ist. Mit der Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft (86 selbstständige Forschungseinrichtungen) geht das BIPS nun in die gemeinsame Finanzierung von Bund und Ländern über. Quelle: Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS GmbH, Pressemeldung vom 11.01.2013 (23.01.13)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter