Ernährungsumschau

Sind Weintrinker gesünder als Biertrinker?

  • 23.08.2001
  • News
  • Redaktion

Dänische Forscher machen soziale und ökonomische Faktoren mitverantwortlich für die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Weintrinkens. Liegt es doch nicht nur an den Inhaltsstoffen des Rotweins, dass Franzosen seltener einen Herzinfarkt bekommen als andere Westeuropäer und US-Amerikaner?

Eine dänische Studie an ca. 700 Personen zeigt: Weintrinker haben einen signifikant höheren IQ, sind besser ausgebildet und haben einen höheren Sozialstatus als Biertrinker. Dadurch verhalten sie sich insgesamt sehr gesundheitsbewusst. Es ist daher schwierig zu sagen, welche Effekte auf den Weinkonsum und welche auf psycho-soziale Unterschiede zurückzuführen sind, so Erik Mortensen vom Institut für Präventivmedizin in Kopenhagen. Weitere Studien müssen prüfen, ob Weintrinken gesundheitliche Vorteile gegenüber dem Genuss anderer alkoholischer Getränke bringt.

Eins ist jedoch sicher: "Switching to wine isn´t going to change your social status or psychological profile".

Das könnte Sie interessieren
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Beliebte Weihnachtsleckerei: Schokoladenfiguren. © id-art / iStock / Thinkstock
Proben von Schoko-Weihnachtsmännern unauffällig weiter
Salatbar in einer Kantine. © Kondor83 / iStock / Thinkstock
Internetseiten für die Gemeinschaftsverpflegung überarbeitet weiter
Frau lehnt Essen ab. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Herzschwäche-Patienten haben bei Appetitlosigkeit schlechtere Prognose weiter