Ernährungsumschau
© Erwin Wodicka/BilderBox.com
© Erwin Wodicka/BilderBox.com

DFG richtet 9 weitere Sonderforschungsbereiche ein

  • 23.12.2013
  • News
  • Redaktion

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Jahr 2013 neun weitere Sonderforschungsbereiche (SFB) eingerichtet, die mit insgesamt 64,4 Mio. € für zunächst drei Jahre und neun Monate gefördert werden. Hinzu kommt eine 20 %ige Programmpauschale für indirekte Kosten aus den Forschungsprojekten. Einer der neuen Sonderforschungsbereiche, „Essverhalten: Homöostase und Belohnungssysteme“ befasst sich mit dem Überangebot an energiereicher Nahrung, wie es in industrialisierten Ländern fast überall vorkommt.

Dieses Überangebot fördert das Essen über den eigentlichen Energiebedarf hinaus und gilt als eine der Hauptursachen für den Anstieg von Übergewicht/Adipositas weltweit. Die Nahrungsaufnahme wird dabei nicht allein durch homöostatische Prozesse bestimmt, vielmehr spielen auch hedonische, also belohnungsassoziierte Prozesse sowie die Ausbildung von Gewohnheiten eine Rolle. Wie der Einfluss dieser Faktoren von der individuellen genetischen Ausstattung abhängt und durch Veränderungen im Lebensstil beeinflusst wird, untersucht dieser neue Sonderforschungsbereich an der Universität Lübeck (Sprecherhochschule, Sprecher: Prof. Dr. Hendrik LEHNERT), außerdem beteiligen sich die Universität zu Köln, Universität Hamburg und das Max-Planck-Institut für neurologische Forschung, Köln.

Ausführliche Informationen zum Förderprogramm und den geförderten Sonderforschungsbereichen: www.dfg.de/sfb/. Quelle: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Pressemeldung vom 22.11.2013 (23.12.13)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter