Ernährungsumschau

DGE modifiziert Zertifizierung für Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung

  • 24.06.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © DGE e. V. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) präsentiert das aktualisierte Modell der Zertifizierung für Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung. Ab Juni 2011 haben diese zwei Möglichkeiten, einen Beitrag zu einer nachhaltigen Qualitätssicherung zu leisten und ihr Engagement für eine vollwertige Ernährung zu dokumentieren. Erfolgreich auditierte Einrichtungen erhalten zukünftig die DGE-Zertifizierung bereits bei Erfüllung der Kriterien der drei Qualitätsbereiche Lebensmittel, Speisenplanung & -herstellung und Lebenswelt.

Bei zusätzlicher Umsetzung einer Nährstoffoptimierung erfolgt die DGE-PREMIUM-Zertifizierung. Die Gemeinschaftsverpflegung übernimmt eine zunehmend wichtigere Rolle in unserem Alltag. Jede Lebenswelt - Kindertagesstätte, Schule, Arbeitsplatz, Krankenhaus, Rehaklinik oder Senioreneinrichtung und Anbieter von "Essen auf Rädern" - stellt ihre spezifischen Anforderungen an die Bereitstellung einer vollwertigen Ernährung. Transparent und öffentlichkeitswirksam wird die tägliche Umsetzung dieser Ansprüche durch die DGE-Zertifizierung dokumentiert.

Das Konzept der modifizierten lebensweltspezifischen Zertifizierung bedeutet mehr Flexibilität für Einrichtungen, die sich auditieren lassen möchten. Es ist zwar wie bisher ein zweistufiges Modell, sieht aber nicht mehr verpflichtend die Umsetzung der Nährstoffoptimierung vor. Einrichtungen, die die Kriterien der Qualitätsbereiche Lebensmittel, Speisenplanung & -herstellung und Lebenswelt erfüllen, können bereits eine DGE-Zertifizierung erlangen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur DGE-PREMIUM-Zertifizierung. Bei dieser ist der zentrale Bestandteil der Qualitätsbereich Nährstoffe. Hier erfolgt zusätzlich eine Nährstoffoptimierung des Speisenplans auf Basis der berechneten Rezepte.

Nach bestandenem Audit erhalten die Einrichtungen ein Logo-Schild, das die DGE-Zertifizierung beziehungsweise die DGE-PREMIUM-Zertifizierung in Verbindung mit der entsprechenden Lebenswelt ausweist. Das verdeutlichen auf einen Blick die Logos der DGE-Projekte "FIT KID - Die Gesund-Essen-Aktion für Kitas", "Schule + Essen = Note 1", "JOB&FIT - Mit Genuss zum Erfolg!", "Station Ernährung - Vollwertige Verpflegung in Krankenhäusern und Rehakliniken" sowie "Fit im Alter - Gesund Essen, besser leben". Die Vorteile liegen klar auf der Hand.

Öffentlichkeitswirksam wird durch ein prägnantes Logo-Schild nachweislich dokumentiert: Mit der DGE-Zertifizierung beweist die Einrichtung ihr Engagement für die Umsetzung einer vollwertigen und im Falle einer DGE-PREMIUM-Zertifizierung zusätzlich für eine nährstoffoptimierte Verpflegung. Neben Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung haben auch Caterer die Möglichkeit zur DGE-Zertifizierung beziehungsweise zur DGE-PREMIUM-Zertifizierung.

Einen Überblick über die der Zertifizierung zugrundeliegenden Kriterien bieten Checklisten. Diese und weitere Informationen zur Zertifizierung in den einzelnen Lebenswelten sind unter www.fitkid-aktion.de, www.schuleplusessen.de, www.jobundfit.de, www.station-ernaehrung.de und www.fitimalter-dge.de erhältlich. Quelle: DGE-Pressemitteilung vom 10.06.11 (24.06.11)

Das könnte Sie interessieren
© karandaev / iStock / Thinkstock
Warum steigt der Vitamin-E-Spiegel mit dem Alter? weiter
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Forscher entdecken Verbindung zwischen Epilepsie und Essstörungen weiter
© Mike Watson Images / moodboard / Thinkstock
Alter beeinträchtigt zellulären Eiweißabbau weiter