Ernährungsumschau

Aktualisierte Referenzwerte für Folat und Kalzium

  • 24.06.2013
  • News
  • Redaktion

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Folat und Kalzium aktualisiert. Bei Folat ergeben sich niedrigere Referenzwerte in allen Altersgruppen, bei Kalzium leicht veränderte für Säuglinge ab vier Monaten sowie Kinder von 4 bis unter 7 Jahren.

Für Folat ergibt die neue Bewertung der wissenschaftlichen Literatur für Jugendliche und Erwachsene eine empfohlene Zufuhr von 300 µg Folat pro Tag. Bei Schwangeren und Stillenden beträgt die empfohlene Zufuhr wegen eines erhöhten Bedarfs 550 µg bzw. 450 µg Folat pro Tag.
In Deutschland liegt die Folatzufuhr mit im Mittel etwa 200 µg pro Tag auch unter der neuen empfohlenen Zufuhr. Das muss nicht sein, denn viele von Natur aus vitaminreiche Lebensmittel liefern ausreichend Folat, um die empfohlene Zufuhr durch die Ernährung zu erreichen. Werden folatreiche Lebensmittel gezielt ausgewählt, können auch Schwangere und Stillende die höhere empfohlene Zufuhr erreichen. Unabhängig von der Ernährung sollten Frauen, die schwanger werden wollen oder könnten, sowie Schwangere im ersten Drittel der Schwangerschaft ein Präparat mit 400 µg Folsäure einnehmen. Folsäure ist die synthetisch hergestellte Form des Vitamins und hilft, Neuralrohrdefekten – das sind Fehlbildungen des Gehirns und Rückenmarks – beim Kind vorzubeugen.

Auch die Referenzwerte für die Zufuhr von Kalzium wurden auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse überprüft. Dabei bleiben die empfohlenen Zufuhrmengen für die meisten Altersgruppen (darunter Jugendliche von 13–18 Jahren: 1200 mg/d und Erwachsene 1000 mg/d) unverändert. Geändert ist die empfohlene Zufuhr für Säuglinge im Alter von 4 bis unter 12 Monaten, sie beträgt jetzt 330 mg statt zuvor 400 mg, sowie die für Kinder von 4 bis unter 7 Jahren mit 750 mg statt 700 mg.

Praxisbezogene Fragen und Antworten zu Folat (www.dge.de/rd/folat-ref) und Kalzium (www.dge.de/rd/ca-ref) hat die DGE jeweils in einem Papier online zusammengefasst. Dort ist auch die wissenschaftliche Ausarbeitung zu den aktualisierten Referenzwerten kostenfrei zugänglich. Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), DGE-aktuell 06/2013 und 07/2013 (24.06.13)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter