Ernährungsumschau

Aktualisierte Referenzwerte für Folat und Kalzium

  • 24.06.2013
  • News
  • Redaktion

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Folat und Kalzium aktualisiert. Bei Folat ergeben sich niedrigere Referenzwerte in allen Altersgruppen, bei Kalzium leicht veränderte für Säuglinge ab vier Monaten sowie Kinder von 4 bis unter 7 Jahren.

Für Folat ergibt die neue Bewertung der wissenschaftlichen Literatur für Jugendliche und Erwachsene eine empfohlene Zufuhr von 300 µg Folat pro Tag. Bei Schwangeren und Stillenden beträgt die empfohlene Zufuhr wegen eines erhöhten Bedarfs 550 µg bzw. 450 µg Folat pro Tag.
In Deutschland liegt die Folatzufuhr mit im Mittel etwa 200 µg pro Tag auch unter der neuen empfohlenen Zufuhr. Das muss nicht sein, denn viele von Natur aus vitaminreiche Lebensmittel liefern ausreichend Folat, um die empfohlene Zufuhr durch die Ernährung zu erreichen. Werden folatreiche Lebensmittel gezielt ausgewählt, können auch Schwangere und Stillende die höhere empfohlene Zufuhr erreichen. Unabhängig von der Ernährung sollten Frauen, die schwanger werden wollen oder könnten, sowie Schwangere im ersten Drittel der Schwangerschaft ein Präparat mit 400 µg Folsäure einnehmen. Folsäure ist die synthetisch hergestellte Form des Vitamins und hilft, Neuralrohrdefekten – das sind Fehlbildungen des Gehirns und Rückenmarks – beim Kind vorzubeugen.

Auch die Referenzwerte für die Zufuhr von Kalzium wurden auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse überprüft. Dabei bleiben die empfohlenen Zufuhrmengen für die meisten Altersgruppen (darunter Jugendliche von 13–18 Jahren: 1200 mg/d und Erwachsene 1000 mg/d) unverändert. Geändert ist die empfohlene Zufuhr für Säuglinge im Alter von 4 bis unter 12 Monaten, sie beträgt jetzt 330 mg statt zuvor 400 mg, sowie die für Kinder von 4 bis unter 7 Jahren mit 750 mg statt 700 mg.

Praxisbezogene Fragen und Antworten zu Folat (www.dge.de/rd/folat-ref) und Kalzium (www.dge.de/rd/ca-ref) hat die DGE jeweils in einem Papier online zusammengefasst. Dort ist auch die wissenschaftliche Ausarbeitung zu den aktualisierten Referenzwerten kostenfrei zugänglich. Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), DGE-aktuell 06/2013 und 07/2013 (24.06.13)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter