Ernährungsumschau

Diätkosten mindern nicht die Steuern

  • 24.10.2007
  • News
  • Redaktion

Der Bundesfinanzhof hat in einem Urteil entschieden, dass chronisch kranke Menschen die Kosten besonderer Diätnahrung nicht von der Steuer absetzen können.

Die Klägerin leidet unter Zöliakie und berief sich darauf, dass ihre Sonderdiät eine medikamentöse Behandlung ersetzte. Sie versuchte ihre Diätkosten als "außergewöhnliche Belastung" in der Einkommensteuererklärung geltend zu machen. Die obersten Finanzrichter verwiesen darauf, dass das Einkommenssteuergesetz "Diätverpflegung" ausdrücklich von dieser Möglichkeit ausschließt (§ 33 Abs. 2). Weiter verstoße es nicht gegen das Gleichheitsgebot, dass beim Fiskus zwar Arzneimittel abgesetzt werden können, nicht aber Diätnahrung. Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09/07. (24.10.07)

Das könnte Sie interessieren
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter
© Mike Watson Images / moodboard / Thinkstock
Ernährung ist ein zentrales Thema weiter
Kassenzettel © Stadtratte / iStock / Thinkstock
Weniger Übergewichtige durch „gesunde Mehrwertsteuer“? weiter
Wertschätzung für Gemüse: Für das Buch wurden Köche, Erzeuger und „Gemüseexperten“ interviewt. Photo by Jonathan Pielmayer / Unsplash
Kreative und naturnahe Inspirationsquelle weiter