Ernährungsumschau

Diätkosten mindern nicht die Steuern

  • 24.10.2007
  • News
  • Redaktion

Der Bundesfinanzhof hat in einem Urteil entschieden, dass chronisch kranke Menschen die Kosten besonderer Diätnahrung nicht von der Steuer absetzen können.

Die Klägerin leidet unter Zöliakie und berief sich darauf, dass ihre Sonderdiät eine medikamentöse Behandlung ersetzte. Sie versuchte ihre Diätkosten als "außergewöhnliche Belastung" in der Einkommensteuererklärung geltend zu machen. Die obersten Finanzrichter verwiesen darauf, dass das Einkommenssteuergesetz "Diätverpflegung" ausdrücklich von dieser Möglichkeit ausschließt (§ 33 Abs. 2). Weiter verstoße es nicht gegen das Gleichheitsgebot, dass beim Fiskus zwar Arzneimittel abgesetzt werden können, nicht aber Diätnahrung. Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09/07. (24.10.07)

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter