Ernährungsumschau

Genveränderte Produkte häufiger gekauft als gemocht

  • 25.04.2002
  • News
  • Redaktion

Studien belegen: 80 bis 90 % der Europäer wollen keine genveränderten Lebensmittel kaufen. Im Gegensatz dazu setzen Hersteller GV- und konventionelle Produkte jedoch zu gleichen Teilen ab. US- und Europäische Wissenschaftler sind nun dem Paradoxon nachgegangen. Die Ergebnisse zeigen, dass die europäische Bevölkerung die Inhaltsstoffe auf den Packungen nicht liest.

Die Konsumenten registrierten GV-Lebensmittel selbst dann nicht, wenn sie drei Minuten in einem leeren Raum die Inhaltsliste betrachteten. Als Konsequenz aus der Studie raten die Forscher europäischen Staaten, zusätzlich zum Inhaltsstoffverzeichnis ein großes Label sichtbar auf dem GV-Produkt anzubringen. In den USA sei die Situation eine gänzlich andere, hier gebe es keinen separaten Markt für genveränderte Lebensmittel. Die Kennzeichnungspflicht ist im Vergleich zu Europa weniger rigoros. Der Bericht "Do consumers not care about biotech foods or do they just not read the labels?" findet sich in den "Economics Letters" (75)1 (2002) pp. 47-53. 25.04.02

Das könnte Sie interessieren
© Rostislav_Sedlacek / iStock / Thinkstock
Metabolisch gesunde Adipositas als erstes Ziel weiter
Butter, entblößt: Mit der internationalen Palmölproduktion schwelt bereits ein neuer Streit. © orinoco-art / iStock / Thinkstock
Fettkrieg weiter
Mann im Supermarkt mit Handy. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Neue Bonus-App belohnt nachhaltigen Einkauf weiter
Für die Studie können Kinder und Jugendliche angemeldet werden, die sich vegetarisch, vegan oder mit Mischkost ernähren. © olesiabilkei / iStock / Thinkstock
Teilnehmer für die VeChi-Youth-Studie gesucht weiter
Freunde kochen gemeinsam. © UberImages / iStock / Thinkstock
Essbiografien in der Ernährungsberatung weiter
Blick hinein: Das flow Kochbuch begeistert auch mit Bildsprache. © UZV
Das flow Kochbuch "Gemeinsam kochen und genießen" weiter