Ernährungsumschau

Kritik an mangelnder Unterstützung des EU-Schulfruchtprogramms

  • 26.02.2010
  • News
  • Redaktion

„In Deutschland wird nach wie vor viel zu wenig Obst und Gemüse verzehrt.“ Dies erklärte der Vize-Präsident des Deutschen Fruchthandelsverbandes e. V. (DFHV), Thomas BITTEL anlässlich der Eröffnung der Fruit Logistica in Berlin. Nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung Nürnberg (GFK) wurden in Deutschland 2009 pro Kopf knapp 69 kg Obst und Gemüse verzehrt. Die Weltgesundheitsorganisation, die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und viele andere Organisationen empfehlen einen Konsum von rund 600 g am Tag, in Deutschland werden laut BITTEL aber nur 250 g pro Tag erreicht.

Offensichtlich falle es schwer, insbesondere jungen Verbrauchern die Wertigkeit von Obst und Gemüse zu vermitteln. Computerkenntnisse seien selbstverständlich, aber „immer weniger Kinder können eine Orange von einer Grapefruit unterscheiden oder wissen, wie Wirsing und Auberginen schmecken, “ betont Bittel. Auch unter diesem Aspekt sei es mehr als bedauerlich, dass in Deutschland die Bundesländer ein so sinnvolles Projekt wie das EU-Schulfruchtprogramm – wenn überhaupt – nur sehr zögerlich umsetzten. „Hier wurde und wird eine große Chance vertan, den Konsum von Obst und Gemüse gerade bei jungen Menschen zu steigern.“ Quelle: Deutscher Fruchthandelsverband (26.02.10)

Hintergrund:
Der Deutsche Fruchthandelsverband e. V. (DFHV) vertritt die Interessen von Unternehmen aus allen Handelsbereichen des Obst- und Gemüsesektors. Er repräsentiert Unternehmen der Direktvermarktung, des Im- und Exports sowie des Groß- und Einzelhandels. Der weitaus größte Teil aller Umsätze bei frischem Obst und Gemüse in Deutschland entfällt auf die DFHV-Mitgliedsunternehmen. 

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter