Ernährungsumschau

Diabetes Typ 2 – bei Kindern und Jugendlichen häufig unentdeckt

  • 26.03.2008
  • News
  • Redaktion

In Deutschland gibt es eine hohe Anzahl von übergewichtigen Kindern und Jugendlichen. Experten der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) vermuten eine große Dunkelziffer bei Kindern und Jugendlichen, die unentdeckt an Diabetes Typ 2 erkrankt sind. Angesichts der Folgen eines unbehandelten Diabetes ist es sinnvoll, alle Kinder und Jugendliche mit starkem Übergewicht auf Diabetes zu testen.

Etwa 400 Kinder und Jugendliche mit einem diagnostizierten Diabetes Typ 2 sind in Deutschland in ärztlicher Behandlung. Laut Dr. Thomas REINEHR von der Vestischen Kinder- und Jugendklinik, Witten/Herdecke wären bei 330 000 adipösen Jugendliche in Deutschland und einer Prävalenz des Diabetes Typ 2 von etwa 1 % etwa 3300 Erkrankte zu erwarten. Dies bedeute, dass nur jeder 10. Erkrankte bekannt sei.

REINEHR stellt in einer aktuellen Veröffentlichung Ergebnisse von 382 Teilnehmern der Adipositasschulung „Obeldicks“ vor. Die Untersuchungen zeigen nicht nur das Diabetes-Risiko von adipösen Kindern und Jugendlichen. Im Vergleich zu Normalgewichtigen haben sie auch ein deutlich erhöhtes Risiko für frühzeitige Gefäßerkrankungen. Um die gesundheitlichen Risiken dieser Kinder und Jugendlichen zu senken, müssen sie langfristig ihre Ernährung umstellen, sich mehr bewegen und Gewicht reduzieren.

Bei „Obeldicks“ werden die Kinder und Jugendlichen intensiv von Kinderärzten, Diätassistenten, Psychologen und Sporttherapeuten betreut. Bei den wöchentlichen Treffen in der Klinik lernen sie, ihr Leben gesünder zu organisieren. Das Programm hat eine hohe Erfolgsquote von etwa 75 %. Vielen Kinder gelingt es abzunehmen oder wenigstens ihr Gewicht zu halten, so dass sie langfristig aus dem Übergewicht herauswachsen. Auch die Stoffwechselstörungen, die zum Typ-2-Diabetes führen, verbessern sich dauerhaft.
Quelle: T. Reinehr: Prävention von Adipositas und Typ-2-Diabetes mellitus bei Kindern und Jugendlichen. Diabetologie und Stoffwechsel 2007; 359-361. Pressemeldung der DDG (26.03.08)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter