Ernährungsumschau

Bleibt Beschränkung für gesundheitsbezogene Angaben weiter bestehen?

  • 26.05.2003
  • News
  • Redaktion

Die Diskussion um Lebensmittel mit nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben geht weiter. Ein Verordnungsvorschlag über solche so genannte Claims steht kurz vor der Verabschiedung durch die Europäische Kommission. Ziel ist die Harmonisierung der bestehenden Unterschiede auf Grund unterschiedlicher nationaler Bestimmungen.

Bisher gibt es jedoch nach Angaben des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) nur ein inoffizielles „non-paper“. Dies deutet darauf hin, dass ein System abgeschlossener Listen und der weitergehenden Einführung des Verbotsprinzips für nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben beabsichtigt ist. Es könne sogar sein, dass die EU-Kommission über die notwendigen Zulässigkeitskriterien hinaus Verbote, Verbotstatbestände und -ermächtigungen sowie Listen- und Zulassungssysteme etabliere, die letztlich die erstmalig Einführung des sog. Verbotsprinzips für Lebensmittel bedeuten könnten. Dann wäre alles, was nicht ausdrücklich erlaubt ist, verboten. Weitere Informationen: www.bll-online.de. 26.05.03

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter