Ernährungsumschau

Bleibt Beschränkung für gesundheitsbezogene Angaben weiter bestehen?

  • 26.05.2003
  • News
  • Redaktion

Die Diskussion um Lebensmittel mit nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben geht weiter. Ein Verordnungsvorschlag über solche so genannte Claims steht kurz vor der Verabschiedung durch die Europäische Kommission. Ziel ist die Harmonisierung der bestehenden Unterschiede auf Grund unterschiedlicher nationaler Bestimmungen.

Bisher gibt es jedoch nach Angaben des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) nur ein inoffizielles „non-paper“. Dies deutet darauf hin, dass ein System abgeschlossener Listen und der weitergehenden Einführung des Verbotsprinzips für nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben beabsichtigt ist. Es könne sogar sein, dass die EU-Kommission über die notwendigen Zulässigkeitskriterien hinaus Verbote, Verbotstatbestände und -ermächtigungen sowie Listen- und Zulassungssysteme etabliere, die letztlich die erstmalig Einführung des sog. Verbotsprinzips für Lebensmittel bedeuten könnten. Dann wäre alles, was nicht ausdrücklich erlaubt ist, verboten. Weitere Informationen: www.bll-online.de. 26.05.03

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter