Ernährungsumschau

Ernährungsprogramm für Dialysepatienten

  • 26.10.2004
  • News
  • Redaktion

Phosphatmanagement in der Dialyse bedeutete bisher für Arzt und Patient eine Kombination aus Dialyse, Phosphat-Binder-Therapie und Diät. Dennoch war die Phosphateinstellung häufig unzureichend. PD. Dr. med. Martin Kuhlmann, Uniklinik Homburg-Saar entwickelte in Zusammenarbeit mit der Münchner Diätassistentin Irmgard Landthaler ein neues Ernährungsprogramm PEP – das innovative Phosphat-Einheiten-Programm. Dieses stellt erstmals einen Bezug zwischen den Phosphatanteilen einer Mahlzeit und der Dosis des Phosphatbinders her. PEP basiert auf einer neu definierten Phosphat-Einheit. Mit dieser lassen sich alle Lebensmittel, Speisen und Getränke nach der Höhe ihres Phosphatgehalts gruppieren. Auf der Grundlage weniger Lebensmittelkategorien lernt der Patient anhand spezieller Fotokarten einzuschätzen, wie viele Phosphat-Einheiten eine bestimmte Mahlzeit enthält. Das Programm wird von dem internationalen Biotechnologie-Unternehmen Genzyme, Neu-Isenburg, unterstützt. Weitere Informationen gibt es demnächst unter www.pep-ernaehrungsprogramm.de. (26.10.04)

Das könnte Sie interessieren
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter