Ernährungsumschau
© IN FORM/BMELV
© IN FORM/BMELV

Online-Fotowettbewerb „Zeig deine Pausenbox!“

  • 26.11.2012
  • News
  • Redaktion

Jeden Tag mit dabei und doch viel zu selten beachtet – die Pausenmahlzeit von Schülern. Die Ernährungs- und Bewegungsinitiative IN FORM will dies ändern und rückt die Pausenbox in den Fokus.

IN FORM, Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung, will Schüler dazu animieren, sich stärker mit ihrem Essverhalten auseinanderzusetzen. Bei der Beteiligung setzt IN FORM auch auf die Unterstützung der Eltern und Lehrkräfte.

Bis zum 31. Dezember 2012 können Schüler beim Fotowettbewerb „Zeig deine Pausenbox!“ ihre Pausenverpflegung ablichten und das Bild auf fotowettbewerb.in-form.de  einstellen. Wie kreativ, authentisch oder künstlerisch das Ergebnis ausfällt, kann jeder selbst entscheiden. Über die Gewinner entscheidet die Community: Alle Besucher des Webportals können die eingereichten Bilder mit bis zu fünf Sternen bewerten. Als ersten Preis gibt es eine Klassenfahrt nach Berlin zu gewinnen. Dabei erwartet die Gewinner auch ein Besuch im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten eine Digitalkamera für ihre Schulklasse. Quelle: BMELV/IN FORM, Pressemeldung vom 15.11.2012 (26.11.12)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter