Ernährungsumschau

Deutsche bevorzugen Eier aus heimischer Erzeugung

  • 27.01.2004
  • News
  • Redaktion

Seit dem 1. Januar 2004 kann der Verbraucher an jedem Ei erkennen, ob es aus Deutschland, den Niederlanden oder Frankreich, ob aus Öko-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung kommt. Doch wie kommt diese neue Herkunftskennzeichnung bei den Verbrauchern an? Dieser Frage ging die CMA, Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH, Bonn, jetzt in einer repräsentativen GfK-Umfrage nach.

Dazu wurden 1 022 haushaltsführende Frauen und Männern befragt. Dabei zeigte sich, dass fast 40 % der Befragten die neue Herkunftskennzeichnung direkt auf der Eischale bereits aufgefallen ist. Für fast 60 % der Deutschen ist diese Form der offenen Deklaration generell eine wichtige Information beim Eierkauf. 82,6 % der Befragten bevorzugen eindeutig Eier aus heimischer Erzeugung, erkennbar an der DE-Herkunftskennzeichnung.

Mit rund 77 % spielt aber auch die Haltungsform eine wichtige Rolle beim Eierkauf. Auf die Frage, ob die Eierschachtel beim Eierkauf geöffnet wird, antworteten fast 85 % der Befragten ganz klar mit "ja". Dabei prüfen ca. 54 % ausschließlich, ob die Eier unversehrt sind, während schon über 30 % der Befragten sowohl die Unversehrtheit als auch zugleich die Herkunft anhand der neuen Kennzeichnung mit einem entscheidenden Blick aufs Ei überprüfen. 27.01.04

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter