Ernährungsumschau

Deutsche bevorzugen Eier aus heimischer Erzeugung

  • 27.01.2004
  • News
  • Redaktion

Seit dem 1. Januar 2004 kann der Verbraucher an jedem Ei erkennen, ob es aus Deutschland, den Niederlanden oder Frankreich, ob aus Öko-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung kommt. Doch wie kommt diese neue Herkunftskennzeichnung bei den Verbrauchern an? Dieser Frage ging die CMA, Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH, Bonn, jetzt in einer repräsentativen GfK-Umfrage nach.

Dazu wurden 1 022 haushaltsführende Frauen und Männern befragt. Dabei zeigte sich, dass fast 40 % der Befragten die neue Herkunftskennzeichnung direkt auf der Eischale bereits aufgefallen ist. Für fast 60 % der Deutschen ist diese Form der offenen Deklaration generell eine wichtige Information beim Eierkauf. 82,6 % der Befragten bevorzugen eindeutig Eier aus heimischer Erzeugung, erkennbar an der DE-Herkunftskennzeichnung.

Mit rund 77 % spielt aber auch die Haltungsform eine wichtige Rolle beim Eierkauf. Auf die Frage, ob die Eierschachtel beim Eierkauf geöffnet wird, antworteten fast 85 % der Befragten ganz klar mit "ja". Dabei prüfen ca. 54 % ausschließlich, ob die Eier unversehrt sind, während schon über 30 % der Befragten sowohl die Unversehrtheit als auch zugleich die Herkunft anhand der neuen Kennzeichnung mit einem entscheidenden Blick aufs Ei überprüfen. 27.01.04

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter