Ernährungsumschau

Akkreditierung für Bachelor- und Masterstudiengänge in Kiel

  • 27.06.2002
  • News
  • Redaktion

Als erste ihrer Art in Deutschland sind die Bachelor- und Masterstudiengänge in den Agrarwissenschaften und in der Ökotrophologie der Kieler Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät akkreditiert worden. Dieses internationale Qualitätssiegel für Studiengänge hat die Fakultät von der Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften und der Informatik e. V. (ASII) erhalten.

Bereits seit einem Jahr können die ca. 1 000 Studierenden der Fakultät die neuen Studiengänge wählen. Diese bauen aufeinander auf und sind modularisiert. Der Bacherlor-Abschluss (BSc) ist nach sechs Semestern möglich. Für den Master-Abschluss (MSc) sind weitere drei Semester erforderlich. Die neuen Studiengänge lösen die herkömmlichen Diplom-Studiengänge ab.

Alle Lehrveranstaltungen, gleich ob Vorlesungen, Übungen oder Seminare, sind zu Modulen zusammengefasst, die am Ende des Semesters geprüft werden. Das hat für die Studierenden mehrere Vorteile. Der Studienablauf wird transparenter, der Prüfungsstress nimmt ab und die Studierenden können ihre Studienleistungen besser einschätzen. Für jedes Modul werden den Studierenden auf einem Punktekonto "European Credit Points" gutgeschrieben, die europaweit anerkannt werden, sofern sie von einer anerkannten Universität vergeben wurden. Dadurch wird es auch für ausländische Studierende leichter an der Kieler Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät zu studieren.

Die Akkreditierung, die einer Zertifizierung eines Unternehmens ähnlich ist, diente zur Überprüfung der Qualität der Ausbildung und der Ausbilder. Die Fakultät musste im Detail nachweisen, dass die Lehrinhalte den Anforderungen an ein wissenschaftliches Studium entsprechen, dass die Absolventen für anspruchsvolle Berufe in der Agrar- und Ernährungswirtschaft qualifiziert sind, dass das Studium in der angegebenen Zeit abgeschlossen werden kann und dass die Ausstattung der Universität und der Fakultät mit Personal, Labors, und Computern den Anforderungen entspricht. Näheres zu den akkreditierten Studiengängen unter www.agrar.uni-kiel.de27.06.02

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter