Ernährungsumschau

Diabetiker brauchen keine speziellen Lebensmittel - Erweiterte Nährwertkennzeichnung gefordert

  • 27.06.2008
  • News
  • Redaktion

Lange Zeit wurde Diabetikern eine zuckerarme Diät verordnet, die das genaue Abzählen von Broteinheiten (BE) beinhaltete. Um Diabetikern das Einhalten der Diät zu erleichtern wurden von der Industrie spezielle Diabetikerprodukte entwickelt. Wie die Verbraucherzentrale Hamburg in einer Untersuchung an 15 Diätlebensmitteln feststellte, enthalten diese Lebensmittel oft mehr Fett und Kalorien als normale Produkte.

Die untersuchten Diätprodukte enthielten bis zu 10 % mehr Kalorien und bis zu 66 % mehr Fett. Die Verbraucherzentrale weist darauf hin, dass die untersuchten Lebensmittel nicht für Typ-2-Diabetiker geeignet sind. Hinzu kommt, dass diese Produkte, nach dem Ergebnis des Tests, im Durchschnitt mehr als doppelt so teuer wie vergleichbare normale Lebensmittel waren.

Aus Sicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sind individuelle Ernährungspläne, normale Blutzuckerwerte, optimierte Blutfettwerte, normaler Blutdruck und ein normales Körpergewicht die wichtigsten Ziele in der Diabetestherapie. Diese lassen sich vor allem durch eine ballaststoff- und vitaminreiche Ernährung erreichen. Diabetiker sollten fettarme Milchprodukte bevorzugen und zum Kochen Öle statt Butter verwenden, außerdem nicht zu viel Kochsalz aufnehmen und nur maßvoll Alkohol konsumieren, z. B. nicht mehr als ein bis zwei Gläser Wein am Tag.

Spezielle, "für Diabetiker geeignete" und als solche gekennzeichnete Lebensmittel sind dagegen entbehrlich. Dies gilt umso mehr, als die Kennzeichnung ihren Zweck nicht erfüllt. So gibt es viele andere Lebensmittel, die für Diabetiker geeignet, als solche aber nicht gekennzeichnet sind.

Wie alle anderen Verbraucher auch würden Diabetiker von einer erweiterten, einheitlichen Nährwertkennzeichnung profitieren, wie sie derzeit auf europäischer Ebene diskutiert wird. Das BfR schlägt leicht verständliche Angaben nicht nur zu Brennwert, Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett, sondern auch zu Gesamtzucker, gesättigten Fettsäuren, Ballaststoffen und Natrium oder Kochsalz auf verpackten Lebensmitteln vor. Quellen: BfR und Verbraucherzentrale Hamburg (27.06.08)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter