Ernährungsumschau

Zehn Jahre Gentechik-Kennzeichnung: Kaum Produkte im Sortiment

  • 28.02.2007
  • News
  • Redaktion

Vor zehn Jahren wurde in der Europäischen Union erstmals eine Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Lebensmittel eingeführt. Dennoch sind in europäischen Supermärkten kaum gekennzeichnete Produkte zu finden.

Nur in den Niederlanden bilden sie einen alltäglichen Bestandteil des Sortiments, berichtet der Online-Informationsdienst TransGen. Im Januar 1997 wurde die so genannte Novel Food-Verordnung beschlossen. Nahrungsmittel und Zutaten aus gentechnisch veränderten Organismen galten als „neuartige Lebensmittel“ mit einer besonderen Kennzeichnungspflicht. Seit April 2004 werden gentechnisch veränderte Produkte in einer eigenen Verordnung geregelt. Die Kennzeichnung soll Verbraucher neutral über die Anwendung der Gentechnologie informieren. Laut TransGen werde der Hinweis auf dem Etikett aber häufig als Warnung vor möglichen gesundheitlichen Risiken interpretiert. Daher meiden viele Hersteller kennzeichnungspflichtige Vorprodukte und Zutaten.
Quelle: Online-Informationsdienst TransGen (28.02.07)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter