Ernährungsumschau

Wie Getreidebrei vor Zöliakie schützen könnte: EU-Studie erforscht Einfluss von Gluten und Muttermilch

  • 28.09.2007
  • News
  • Redaktion

Kleine Mengen Gluten gegen Ende der Stillzeit schützen Säuglinge mit einer erblichen Vorbelastung möglicherweise vor Zöliakie. Hintergrund dieser Überlegung sind Beobachtungen aus Schweden, wo Müttern in den achtziger Jahren empfohlen wurde, vier Monate zu stillen und danach Beikost - also auch glutenhaltige Getreideprodukte - zu füttern.

In der Folge stieg dort die Zahl der Zöliakie-Patienten drastisch an. Als die Schweden die Stillempfehlung auf sechs Monate ausdehnten, sank die Anzahl an Neuerkrankungen wieder. "Offenbar ist der vierte bis sechste Lebensmonat ein entscheidendes Zeitfenster, in dem wichtige Immunprozesse reifen", berichtet Professor Klaus-Peter Zimmer vom Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Gießen.

Eine Hauptrolle spielt dabei die Besiedlung des Darms mit wünschenswerten Bakterien, die durch Stillen gefördert werden. "Dieser natürliche probiotische Faktor ist vermutlich von großer Bedeutung, wenn die ersten Dosen von Gluten auf den Säugling zukommen", so Zimmer. Derzeit empfehlen Experten, glutenhaltige Beikost nicht vor dem sechsten Lebensmonat in den Speiseplan einzuführen. Ob erste kleine Glutenmengen im fünften und sechsten Monat und gleichzeitiges Stillen tatsächlich vorbeugend wirksam sind, wird zurzeit in einer europaweit angelegten Interventionsstudie überprüft.

Die Ergebnisse der Studie werden in etwa drei Jahren vorliegen. "Erst dann wird es offizielle Empfehlungen geben", meint Zimmer. Obwohl 25 Prozent der Bevölkerung eine erbliche Veranlagung für die Glutenunverträglichkeit haben, erkranken nur 0,5 bis 1 Prozent der Deutschen. Neben der erblichen Belastung ist also ein zusätzlicher Auslöser verantwortlich.
Weitere Informationen: www.preventceliacdisease.com/index.php (28.09.07)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter