Ernährungsumschau

E-Card - Ärzte erwarten zusätzliche Kosten

  • 28.10.2008
  • News
  • Redaktion

Bei Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (E-Card) erwarten 84 % der niedergelassenen Ärzte einen erhöhten Verwaltungsaufwand für ihre Praxis, 89 % rechnen mit zusätzlichen Anschaffungskosten für Hard- und Software. Dies ergab eine Online-Befragung im September 2008 durch TNS Healthcare in einer repräsentativen Stichprobe bei 245 niedergelassenen Hausärzten und hausärztlichen Internisten.

Die Einführung der E-Card ist auf Seiten der gesetzlichen Krankenversicherungen und der vorherrschenden Gesundheitspolitik mit der Erwartung deutlicher Kosteneinsparungen verbunden. Außerdem soll die therapeutische und diagnostische Versorgung der Versicherten und dabei im Besonderen die Betreuung der chronisch Erkrankten durch den Einsatz der E-Card verbessert werden.

Im Gegensatz zu diesen Erwartungen kommt die aktuelle Befragung bei den Ärzten zu deutlich anderen Ergebnissen. Obwohl eine Mehrheit der befragten Ärzte (64 %) einen Vorteil durch die Einführung der E-Card beim Zugang zu Informationen über Therapie und Diagnose der Patienten sieht, glauben nur 36 Prozent der Ärzte an eine verbesserte Behandlung und Betreuung chronisch Kranker. Hinzu kommen die Befürchtungen über einen höheren Verwaltungsaufwand (84 %) und zusätzliche Anschaffungskosten (89 %) für die benötigte Hard- und Software.

Auch die Abstimmung und Koordination zwischen den verschiedenen Facharztgruppen wird nach Meinung der Ärzte durch die Einführung der E-Card nicht verbessert. Mehr als die Hälfte der Befragten (58 %) erwartet keine Verbesserung in der Abstimmung und Koordination zwischen den Ärzten. Quelle: Presseinformation vom 22.10.08 (28.10.08)

Das könnte Sie interessieren
Ausschnitt des Flyers zur Aktion:  Die Uni Witten/Herdecke organisiert diverse Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden zum Thema Nachhaltigkeit. © Jonas Friedrich
Uni Witten/Herdecke veranstaltet „Aktionstage Nachhaltigkeit" weiter
Kind greift nach Erdbeeren. Foto: Kelly Sikkema / Unsplash
Neues Institut für Kinderernährung beschlossen weiter
Handy mit geöffneter App und Salat. © DragonImages / iStock / Thinkstock
Qualität und Limitationen von Ernährungs-Apps weiter
Mutter stillt ihr Kind. © jgaunion / iStock / Thinkstock
Nationale Stillkommission fordert Stillmonitoring weiter
Datteln in einer Schale. © LiliGraphie / iStock / Thinkstock
Fasten im Ramadan und mögliche Auswirkungen auf den Stoffwechsel weiter
Standort Kulmbach des Max Rubner-Instituts. © MRI / B. Dresel
Bundesernährungsminister Schmidt beschließt neues Referenzzentrum weiter