Ernährungsumschau

Masterstudiengang Ernährung und Gesundheit an der Fachhochschule Münster

  • 28.10.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © ZUMQUADRAT/Fotolia „Die Nachfrage nach Berufen in der ernährungsbezogenen Gesundheitsförderung steigt. Und damit wächst auch der Bedarf an Führungskräften in der Prävention, der Ernährungstherapie und der Ernährungskommunikation". So erklärt Prof. Dr. Ursel WAHRBURG, weshalb der neue Masterstudiengang „Ernährung und Gesundheit“ an der Fachhochschule Münster eingerichtet wurde.

Um künftig mehr Führungskräfte in diesen Bereichen auszubilden, hat Prof. WAHRBURG vom Fachbereich Oecotrophologie • Facility Management mit ihren Kollegen den Masterstudiengang „Ernährung und Gesundheit“ ins Leben gerufen. Er beginnt in diesem Wintersemester, dauert zwei Jahre lang und richtet sich an Oecotrophologen, die bereits im Bachelorstudium ihren Schwerpunkt auf Ernährungswissenschaft gelegt haben.

Vermittelt werden den Studenten theoretische und anwendungsorientierte Kenntnisse, die von der Therapie ernährungsbedingter Krankheiten über die Gesundheitspsychologie bis hin zur Public Health Nutrition reicht. Zudem können die Masterstudenten eigene Schwerpunkte setzen, zum Beispiel auf den Bereichen Public Relations im Gesundheitsbereich, klinische Ernährung oder Lebensmittelmikrobiologie. Quelle: Fachhochschule Münster, Pressemeldung vom 14.10.2011 (28.10.11)

Das könnte Sie interessieren
Frau misst ihren Blutzucker. © Noppawan Laisuan / iStock / Thinkstock
Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2018 veröffentlicht weiter
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter