Ernährungsumschau

Fischerei wird ein neuer Schwerpunkt der deutschen Nachhaltigkeitsaktivitäten

  • 28.12.2006
  • News
  • Redaktion

Der Staatssekretärsausschuss für Nachhaltige Entwicklung hat das Thema "Nachhaltige Fischerei" als neuen Schwerpunkt im Gesamtkonzept nachhaltige Rohstoff- und Ressourcennutzung in den Nachhaltigkeitsaktivitäten der Bundesregierung festgelegt.

Insgesamt wurden fünf Projektziele benannt, bei denen Fortschritte angestrebt werden, und die bis Ende diesen Jahres weiter konkretisiert werden sollen:

  • Nachhaltigkeit in der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU befördern
  • Illegale Fischerei bekämpfen
  • Erforschung von Klima bedingten Veränderungen der Fischbestände
  • Zertifizierung von Fischereien und Fischereierzeugnissen voranbringen
  • Förderung des Naturtourismus
  • Die Nahrungsressource Fisch ist in vielen Regionen der Erde stark gefährdet und der Zustand der Fischbestände Besorgnis erregend. Illegale Fischerei beutet bis zu 30 Prozent der weltweiten Fischbestände aus. In der EU sind die Fangmengen bei einer Reihe von Fischbeständen in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen. Der Kabeljaubestand in der Nordsee ist beispielsweise seit 1991 von 290 000 Tonnen auf 128 000 Tonnen im Jahr 2005 zurückgegangen. (28.12.06)

    Das könnte Sie interessieren
    Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
    Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
    Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
    Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
    © ra3rn / iStock / Thinkstock
    Ohne Quallenangabe weiter
    Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
    Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
    Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
    Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
    Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
    Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter