Ernährungsumschau

Forschungsprojekt: Wie ernährten sich die Völker Zentralasiens vor 2500 Jahren?

  • 29.04.2003
  • News
  • Redaktion

Wissenschaftler der Flinders University in Adelaide, Australien, untersuchen die Versorgungsmuster, den Gesundheitszustand und die Wanderbewegungen von Völkern im Nordwesten Zentralasiens zwischen dem fünften Jahrhundert v. Chr. und dem vierten Jahrhundert n. Chr. zu untersuchen. Sie wollen sich dabei ein genaues Bild von der Ernährung und dem Gesundheitszustand dieser vergangenen Völker machen und gleichzeitig bestimmen, ob die Menschen nomadisch oder sesshaft waren.

Die Untersuchungen sollen auch eine genauere zeitliche Einordnung der Ausgrabungen zulassen. Bestimme Krankheiten hinterlassen ihre Spuren im Skelett, berichten die Wissenschaftler. Daher könnten morphologische Untersuchungen der archäologischen menschlichen Überreste Aufschluss über den Gesundheitszustand der Menschen in der damaligen Zeit geben. Die Proben menschlicher Zähne und Knochen würden mittels einer chemischen (isotopischen) Analyse aufgeschlossen und lieferten Erkenntnisse über die damalige Ernährung, die ein entscheidender Einflussfaktor auf den Gesundheitszustand sei. In Kombination mit einer isotopischen Analyse von Boden- und Wasserproben der Region, sind diese chemischen Analysen sehr hilfreich für die Bestimmung des Ausmaßes zu dem sich die Menschen von Ort zu Ort bewegten oder in einem Gebiet blieben, erklärten die Forscher. Die verwendeten Proben stammen von gut erhaltenen Knochenresten aus Ausgrabungen am trockenen Ustyurt Plateau, südwestlich des Aralasees. 29.04.03

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter