Ernährungsumschau

Von einem Brötchen bekommt der Getreidebauer nur 0,5 ct

  • 29.08.2008
  • News
  • Redaktion

Brötchen werden aus Getreide gemacht – das ist klar. Für das Produkt, aus dem das täglich verzehrte Lebensmittel hergestellt wird, erhält der Getreidebauer aber nur einen minimalen Anteil im Vergleich zum Verkaufspreis des Brötchens. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, gehen gerade einmal 2 % vom Ladenpreis, also 0,5 ct, pro Brötchen an den Landwirt.

Nach Angaben des RLV kostete im Juni 2008 1 kg Roggenbrot 2,56 €. Davon erhielt der Getreidebauer gerade mal 4 %, also 12 ct. Der Erzeugerpreis für Roggen unterlag im Laufe der letzten 15 Jahre kräftigen Schwankungen. Während dabei aber der Durchschnittspreis etwa beim Roggenbrot im Einzelhandel seit 1995 kontinuierlich teurer wurde, stieg der Erlös für den Bauern nicht. Eine Preisanpassung sei daher dringend nötig, fordert der RLV. Denn die Gewinne für die Landwirte würden immer geringer und die Kosten für Energie zögen an.

Wie der RLV weiter mitteilt, gelte es in der Diskussion über gestiegene Lebensmittelpreise auch zu bedenken, dass zahlreiche Nahrungsmittel immer noch preiswerter als in den 80er und 90er Jahren angeboten werden. Trotz Preiserhöhungen könnten sich die Verbraucher in Deutschland günstiger ernähren als noch vor einigen Jahrzehnten. Zum Beispiel Butter: 1995 kostete ein 250-g-Päckchen Markenbutter umgerechnet 92 ct, im Juni 2008 hingegen zahlte der Verbraucher nur noch 74 ct. Zudem, so der RLV, lägen Deutschlands Lebensmittelpreise 6 % unter dem EU-Durchschnitt. Quelle: Rheinischer Landwirtschafts-Verband, Pressemeldung vom 23.07.08 (29.08.08)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter