Ernährungsumschau

Deutschland ist Käseproduzent Nummer Eins

  • 30.06.2004
  • News
  • Redaktion

Die deutschen Konsumenten hinken im EU-Vergleich den hiesigen Käseproduzenten hinterher: Die inländischen Molkereien erzeugen den meisten Käse in der EU, die Bundesbürger rangieren aber bezogen auf den Pro-Kopf-Verbrauch nur auf Platz 3, hinter den Griechen und den Franzosen. Beinahe ein Drittel der gesamten EU-Käsemenge wird in Deutschland hergestellt. In den ersten 3 Monaten dieses Jahres haben die Molkereien rund 450 000 t produziert, gefolgt von den französischen mit etwa 410 000 t und den italienischen mit gut 240 000 t. An 4. Stelle rangierten die niederländischen Produzenten mit fast 170 000 t Käse. Insgesamt wurden in den 15 alten EU-Mitgliedstaaten von Januar bis März 2004 rund 1,6 Mio. t Käse produziert. Im vergangenen Jahr hatten die deutschen Molkereien etwa 1,8 Mio. t Käse auf den Markt gebracht. Fast die Hälfte davon waren Hart-, Schnitt und Weichkäse, gut 40 % entfielen auf Frischkäse. Beinahe 8 % gehörten der Käsegruppe Pasta Filata mit Mozzarella und Co. an, knapp 2 % bestanden aus Sauermilch- und Kochkäse. Spitzenreiter im inländischen Käseangebot sind Edamer, Gouda, Mozzarella und Emmentaler. (30.06.04)

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter