Ernährungsumschau

Deutschland ist Käseproduzent Nummer Eins

  • 30.06.2004
  • News
  • Redaktion

Die deutschen Konsumenten hinken im EU-Vergleich den hiesigen Käseproduzenten hinterher: Die inländischen Molkereien erzeugen den meisten Käse in der EU, die Bundesbürger rangieren aber bezogen auf den Pro-Kopf-Verbrauch nur auf Platz 3, hinter den Griechen und den Franzosen. Beinahe ein Drittel der gesamten EU-Käsemenge wird in Deutschland hergestellt. In den ersten 3 Monaten dieses Jahres haben die Molkereien rund 450 000 t produziert, gefolgt von den französischen mit etwa 410 000 t und den italienischen mit gut 240 000 t. An 4. Stelle rangierten die niederländischen Produzenten mit fast 170 000 t Käse. Insgesamt wurden in den 15 alten EU-Mitgliedstaaten von Januar bis März 2004 rund 1,6 Mio. t Käse produziert. Im vergangenen Jahr hatten die deutschen Molkereien etwa 1,8 Mio. t Käse auf den Markt gebracht. Fast die Hälfte davon waren Hart-, Schnitt und Weichkäse, gut 40 % entfielen auf Frischkäse. Beinahe 8 % gehörten der Käsegruppe Pasta Filata mit Mozzarella und Co. an, knapp 2 % bestanden aus Sauermilch- und Kochkäse. Spitzenreiter im inländischen Käseangebot sind Edamer, Gouda, Mozzarella und Emmentaler. (30.06.04)

Das könnte Sie interessieren
Schwangere sitzt auf Bett. © NataliaDeriabina / iStock / Thinkstock
Schwangere sind besonders gefährdet weiter
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter