Ernährungsumschau

Stempel für Eier vom Wochenmarkt

  • 30.06.2005
  • News
  • Redaktion

Bereits seit Januar 2004 gibt es EU-weit eine verbesserte Kennzeichnung von Eiern. Mittels eines Zahlen-Buchstaben-Codes (Erzeugercode) auf jedem einzelnen Ei können Verbraucher erkennen, aus welchem Land und von welcher Haltungsform die Eier stammen. Von morgen an müssen nun auch lose angebotene Eier auf örtlichen öffentlichen Märkten mit dem Code versehen werden.

Damit enden die Ausnahmeregelungen, die bislang u. a. für Direktvermarkter galten. Verbraucher können sich nun auch auf Wochenmärkten bewusst für oder gegen Eier aus Käfighaltung und Produkte aus Deutschland entscheiden, teilt die Verbraucherzentrale Sachsen mit.

Was liest man den Erzeugercode?
Die erste Ziffer steht für die Haltungsform:

  • 0 bedeutet Öko
  • 1 Freilandhaltung
  • 2 Bodenhaltung
  • 3 Käfighaltung.

Das folgende Buchstabenkürzel steht für das Erzeugerland: DE bedeutet beispeilsweise Deutschland, NL steht für die Niederlande, CZ für Tschechien, LT für Litauen. Die nächst folgenden Zahlen geben den Legebetrieb und die Stallnummer an. (30.06.05)

Das könnte Sie interessieren
Frau misst ihren Blutzucker. © Noppawan Laisuan / iStock / Thinkstock
Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2018 veröffentlicht weiter
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter