Ernährungsumschau

Master-Studiengang „Public Health Nutrition“

  • 31.03.2006
  • News
  • Redaktion

Zum Wintersemester 2006/07 wird an der Fachhochschule Fulda der in Deutschland bisher erste Master-Studiengang „Public Health Nutrition“ angeboten. Dieser betrachtet Fragen der Ernährung unter gesundheitlichen und bevölkerungsbezogenen Aspekten, um mit neuen Ansätzen den Herausforderungen im Ernährungs- und Gesundheitsbereich zu begegnen.

Das viersemestrige Studium ist eine Kooperation der Fachbereiche „Oecotrophologie“ und „Pflege und Gesundheit“. Insgesamt werden 11 Module aus den Bereichen Ernährung und Gesundheitswissenschaften angeboten: psychologische/kulturelle Ansätze und Interventionen; Life Cycle Nutrition; Ernährungsepidemiologie; Nutrition: Health/Disease Relationship; Gesundheitsförderung; internationales Gesundheitsmanagement; Soziologie der Gesundheit; Ernährungs- und Gesundheitspolitik; Forschungsprojekt; Forschungsmethoden; Master-Thesis.

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Oecotrophologie oder verwandter Studiengänge mit einem Notendurchschnitt von mindestens 2,5. Ein Teilzeitstudium ist möglich. Weitere Informationen: Fachhochschule Fulda, Annika Wessendorf, Marquardstr. 35, 36039 Fulda, E-Mail: annika.wessendorf@he.fh-fulda.de , www.fh-fulda.de/phn. (31.03.06)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter