Ernährungsumschau
© DAK Gesundheit
© DAK Gesundheit

Mehr Herzinfarkte durch Zeitumstellung?

  • 31.03.2014
  • News
  • Redaktion

Erhöht die Zeitumstellung auf die Sommerzeit im Frühjahr (eine Stunde entfällt) das Risiko für einen Herzinfarkt? Nach einer aktuellen Langzeitanalyse der DAK-Gesundheit ist dies der Fall. In den ersten drei Tagen nach der Zeitumstellung kamen demnach 25 Prozent mehr Patienten mit Herzbeschwerden ins Krankenhaus als im Jahresdurchschnitt – und das kontinuierlich seit 2006.

Die Häufung in mehr als einem halben Jahrzehnt sei auffällig und stütze eine schwedische Studie, die zu der gleichen Beobachtung gekommen ist. Als Ursache wird u. a. Schlafmangel und die Änderung des Biorhythmus durch die Zeitumstellung vermutet: Die fehlende Stunde bringt den Hormonhaushalt durcheinander.

Der diesjährige Wechsel zur Sommerzeit fand vom 29. auf den 30. März statt. Die Nacht von Samstag auf Sonntag verkürzte sich um eine Stunde. Um Schlafmangel und Störungen des Wohlbefindens vorzubeugen, rät die DAK dazu, bereits einige Tage vorher früher zu Bett gehen, abends keine anregenden Getränke zu trinken und sich bei Müdigkeit in den ersten Tagen Pausen zu gönnen, z. B. in Form eines kurzen Spaziergangs. Quelle: DAK Gesundheit, Pressemeldung vom 24.03.2014 (31.03.14)

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter