Ernährungsumschau
© DAK Gesundheit
© DAK Gesundheit

Mehr Herzinfarkte durch Zeitumstellung?

  • 31.03.2014
  • News
  • Redaktion

Erhöht die Zeitumstellung auf die Sommerzeit im Frühjahr (eine Stunde entfällt) das Risiko für einen Herzinfarkt? Nach einer aktuellen Langzeitanalyse der DAK-Gesundheit ist dies der Fall. In den ersten drei Tagen nach der Zeitumstellung kamen demnach 25 Prozent mehr Patienten mit Herzbeschwerden ins Krankenhaus als im Jahresdurchschnitt – und das kontinuierlich seit 2006.

Die Häufung in mehr als einem halben Jahrzehnt sei auffällig und stütze eine schwedische Studie, die zu der gleichen Beobachtung gekommen ist. Als Ursache wird u. a. Schlafmangel und die Änderung des Biorhythmus durch die Zeitumstellung vermutet: Die fehlende Stunde bringt den Hormonhaushalt durcheinander.

Der diesjährige Wechsel zur Sommerzeit fand vom 29. auf den 30. März statt. Die Nacht von Samstag auf Sonntag verkürzte sich um eine Stunde. Um Schlafmangel und Störungen des Wohlbefindens vorzubeugen, rät die DAK dazu, bereits einige Tage vorher früher zu Bett gehen, abends keine anregenden Getränke zu trinken und sich bei Müdigkeit in den ersten Tagen Pausen zu gönnen, z. B. in Form eines kurzen Spaziergangs. Quelle: DAK Gesundheit, Pressemeldung vom 24.03.2014 (31.03.14)

Das könnte Sie interessieren
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Forscher entdecken Verbindung zwischen Epilepsie und Essstörungen weiter
© Mike Watson Images / moodboard / Thinkstock
Alter beeinträchtigt zellulären Eiweißabbau weiter
© Magone / iStock / Thinkstock
Superfoods – zwischen Chancen und Risiken weiter