Ernährungsumschau

Verbraucher bevorzugen Tiefkühlkost

  • 13.12.1901
  • News
  • Redaktion

Nach Berechnungen des Deutschen Tiefkühlinstitutes (dti) wird der Pro-Kopf-Verbrauch tiefgefrorener Lebensmittel – ohne Rohgeflügel und Speiseeis – in diesem Jahr um 2,6 kg auf 31,4 kg steigen. Einschließlich der Verbrauchsmenge von tiefgefrorenem Rohgeflügel werden die Privat- und Großverbraucher im Schnitt sogar 35,4 kg Tiefkühlkost verzehrt haben.

Der Gesamtverbrauch tiefgekühlter Lebensmittel wird um 9 % auf 2,6 Mio. t. klettern.

In Privathaushalten werden nach den dti-Hochrechnungen 51 % der gesamten Verbrauchsmenge tiefgefrorener Produkte verzehrt haben.

Auch im Bereich des Außer-Haus-Verzehrs sind Steigerungen zu beobachten. Dies erklärt das Institut mit dem generellen Trend zur Tiefkühlkost und dem Einfluss von BSE und MKS. "In der Folge dieser Skandale haben sich die Privat- wie Großverbraucher gezielt für die Alternativen aus der Tiefkühlung, beispielsweise Fisch und Gemüse, entschieden." Auch Bio-Produkte in der Tiefkühl-Variante werden stärker nachgefragt. Ebenfalls beliebt sind nach dti-Einschätzung Tiefkühl-Kartoffelprodukte und tiefgekühlte Backwaren.

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter