Ernährungsumschau

Ludwig-Demling-Forschungspreis 2012: Genetische Ursachen von Morbus Crohn

Die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e. V. hat Ende September in Hamburg den von der Falk Foundation e. V. in Freiburg gestifteten Ludwig-Demling- Forschungspreis an Prof. Dr. rer. nat. Andre FRANKE vom Institut für Klinische Molekularbiologie der Christan-Albrechts-Universität zu Kiel vergeben.

Das mit 25 000 € geförderte Vorhaben strebt Erkenntnisse über die genetische Grundlage von Morbus Crohn an. Morbus Crohn ist eine komplexe, chronisch entzündliche Darmerkrankung, bei deren Entstehung genetische und umweltbedingte Faktoren eine Rolle spielen. Die Identifizierung der genetischen Faktoren und das Verständnis der dazugehörigen molekularen Mechanismen spielen eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden.

Es hat sich gezeigt, dass chronisch entzündliche Darmerkrankungen bereits in monogener Form (durch ein einziges Gen bedingt) vorkommen. Einige der betroffenen Patienten konnten mittels allogener (von einem anderen Menschen stammender) Stammzelltransplantationen dauerhaft geheilt werden. Obwohl diese weniger komplexen Formen selten sind, erlauben sie einen maßgeblichen Einblick in die Biologie der Erkrankung und neue therapeutische Ansätze. Das Institut des Preisträgers verfügt über eine große Zahl an Proben aus Familien mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, um die identifizierten Mutationen zu vervielfältigen und die Gene nach weiteren Varianten zu durchsuchen. Quelle: Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e. V. (DCCV), Pressemeldung vom 22.09.2012

Den vollständigen Artikel finden Sie in Ernährungs Umschau 12/12 auf Seite 669.

Das könnte Sie interessieren
(EU 04/15, S. M240 f.): VDD: Studienlage zur Selentherapie bei septischen... weiter
Kurzdarmsyndrom – Krankheitsbild und diätetische Maßnahmen weiter
Zu guter Letzt 04/15: Von Powerfrüchten, Wunderwurzeln und Vitalstoffbomben weiter
Medienumschau April 2015 weiter
1000 Mal ist es passiert: Das Zertifikat „Ernährungsberater/in VDOE“ erreicht eine neue... weiter
Studienlage zur Selentherapie bei septischen Intensivpatienten weiter