Ernährungsumschau

Gemüseernte 2004

  • 03.01.2005
  • News
  • Redaktion

Witterungsbedingte Angebotsengpässe am Gemüsemarkt blieben im Jahr 2004 weitgehend aus. Bei gleichmäßigen Temperaturen und meist ausreichenden Niederschlägen herrschten optimale Vegetationsbedingungen. Damit stand ein überreichliches Angebot zur Verfügung.

Nach den bislang vorliegenden Ergebnissen ist mit einer um mindestens 15 Prozent höheren Gemüseproduktion zu rechnen. Ein bisher noch nie verzeichneter Preisverfall war die Folge. Die Freilandsaison begann für wichtige Umsatzträger wie Radieschen und Blattsalate bereits mit ausgesprochenen Tiefpreisen, ab Juni galt das auch für Blumenkohl und Kohlrabi.

Nur wenige Kulturen konnten sich dem negativen Preistrend entziehen. Auch bei den im Vorjahr recht rentablen Unterglaskulturen gab es Einbrüche, besonders bei Tomaten. Da die niedrigen Erzeugerpreise an die Verbraucher weitergegeben wurden, überstiegen die Einkaufsmengen die Vorjahreslinie ab Juli deutlich.

Insgesamt dürfte die Nachfrage der Privathaushalte 2004 das Vorjahresniveau um zwei Prozent übertreffen, an die Spitzenwerte des Jahres 2001 wird man aber nicht ganz heranreichen. (03.01.05)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter