Ernährungsumschau

Präventionspreis 2005

  • 04.07.2005
  • News
  • Redaktion

Vorbildliche Projekte der Prävention und Gesundheitsförderung wurden am 22. Juni in Berlin mit dem Deutschen Präventionspreis ausgezeichnet. Der mit insgesamt 50000 Euro dotierte Preis stand unter dem Motto „Gesund in der zweiten Lebenshälfte“.

Die preisgekrönten Projekte zeigen beispielhaft, wie man die Gesundheit älterer Menschen möglichst lange erhalten kann und, dass sich Prävention auch im Alter lohnt, betonte Bundessozialministerin Ulla Schmidt.

Den mit 12500 Euro dotierte ersten Preis erhält in diesem Jahr das Hamburger Projekt „Aktive Gesundheitsförderung im Alter“ des Albertinen-Hauses. Es hat sich zum Ziel gesetzt, ältere Menschen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, damit sie gesund und selbstständig zu Hause alt werden können. Dabei werden vorhandene kommunale Strukturen in Hamburg genutzt und speziell fortgebildete Hausärzte und andere Gesundheitsberufe beteiligt.

Weitere gleichrangige Preisträger mit je 7 500 Euro sind:

Einen Ehrenpreis erhalten: Spirling und Grundmann, Initiatoren des Projektes „Begleitetes Wohnen“ in Dresden. Das Preisgeld ist für die Fortführung bzw. Weiterentwicklung der Projekte bestimmt.

Insgesamt habe sich 258 Projekte um den Deutschen Präventionspreis 2005 beworben: Sportvereine, Wohnberatungsstellen, Selbsthilfegruppen, Universitäten und Institute, Polizeipräsidium, Gesundheitszentren und Arztpraxen, Krankenkassen, Kommunen, Bildungswerk und Volkshochschulen, privat engagierte Personen, Vereine und Verbände usw. Eine Jury aus acht unabhängigen Juroren hat die Preisträger ausgewählt.Weitere Informationen zu den Projekten gibt es unter www.deutscher-praeventionspreis.de. (04.07.05)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter