Ernährungsumschau

Smoothies mit Qualitätsunterschieden

  • 05.10.2007
  • News
  • Redaktion

Smoothies sind aus den Kühlregalen der Supermärkte nicht mehr wegzudenken. Beim Einkauf lohnt sich allerdings der Blick aufs Etikett. Smoothies sind eine pürierte Masse auf der Basis von Fruchtmark oder Fruchtpüree, die mit Säften gemischt, eine feine, sämige (engl.: smooth) und gleichzeitig trinkbare Konsistenz erhalten.

Die Angaben auf der Glasflasche oder dem Karton von Smoothies klingen oft vielversprechend: „Diese Flasche enthält 2 Portionen Obst“ oder „Deckt 50 % des täglichen Bedarfs an Obst und Gemüse“. Smoothies sind allerdings nicht genau definiert. So ist beispielsweise nicht festgelegt, wie hoch der Anteil an Fruchtstücken oder -püree sein muss beziehungsweise wie viel Saft höchstens enthalten sein darf. Denn Saft enthält nur einen Bruchteil an gesundheitlich relevanten Eigenschaften des Ausgangsproduktes, da er fast ausschließlich aus der Frucht ohne Schalenanteil gewonnen wird.

Erfreulicherweise verwenden aber viele Hersteller von Smoothies ganze Früchte bei der Verarbeitung, sodass sich der Verlust der „gesunden Anteile“ in Grenzen hält. Ein genauer Blick aufs Etikett ist in jedem Falle ratsam: Es ist zu empfehlen, auf einen hohen Anteil von „ganzem“ Obst oder Gemüse zu achten. „Gute“ Smoothies enthalten keinerlei Zusatzstoffe, auch keinen Zucker. (05.10.07)

Das könnte Sie interessieren
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter
Wichtige Funktion im Mikrobiom: Butyrat-bildende Bakterien ernähren die Darmzellen und wirken antientzündlich. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Butyrat-bildende Bakteriengruppen wirken gesundheitsfördernd weiter