Ernährungsumschau

EuGH-Urteil: CMA-Siegel >Markenqualität aus deutschen Landen< abgelehnt

  • 07.11.2002
  • News
  • Redaktion

 Nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg verstößt das CMA-Gütesiegel "Markenqualität aus deutschen Landen" gegen den Grundsatz des freien Warenverkehrs. Die Verknüpfung von Herkunftsangabe und Qualitätsaussage im Gütesiegel könne potenziell andere Anbieter aus den EU-Mitgliedstaaten benachteiligen.

Die Richter beanstandeten insbesondere, dass für das Siegel Zwangsbeiträge von der Land- und Ernährungswirtschaft erhoben werden. Das mache es so gut wie staatlich. Die EU-Mitgliedstaaten dürften jedoch die Produkte aus dem eigenen Land nicht gegenüber den anderen fördern.
Die CMA reagierte auf das Urteil: Zukünftig werde das Siegel die Aussage "Geprüfte Markenqualität" tragen und auch für ausländische Anbieter geöffnet werden.Diese müssten dann allerdings für die entstehenden Kosten aufkommen, zum Beispiel bei der Qualitätskontrolle des Endprodukts.

Weitere Informationen:
EuGH-Urteil vom 5. November

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter