Ernährungsumschau
Preisträgerin Dipl. oec. troph. Jana Maria Knies mit dem Kuratoriumsvorsitzenden Dr. Reinhard Grandke. © Heinz Lohmann Stiftung
Preisträgerin Dipl. oec. troph. Jana Maria Knies mit dem Kuratoriumsvorsitzenden Dr. Reinhard Grandke. © Heinz Lohmann Stiftung

Volker-Pudel-Preis für Foto-Methode verliehen

  • 09.02.2015
  • News
  • Redaktion

Um den genauen Lebensmittelverzehr von Kindern zu erfassen, sind in der Vergangenheit verschiedene Evaluationsmethoden entwickelt worden. Eine von Jana Maria Knies entwickelte Foto-Methode ermöglicht jetzt sehr jungen Kindern, ihr Ernährungsverhalten eigenständig und genau zu dokumentieren. Die Ökotrophologin der Universität Paderborn wurde dafür mit dem Volker-Pudel-Preis 2015 ausgezeichnet.

Um die Ernährungsgewohnheiten von Kindern abbilden zu können, wurden bisher meist Ernährungsfragebögen eingesetzt. Der Nachteil: Sie konnten gerade bei jungen Kindern nur von den Eltern ausgefüllt werden. Diese Methode nimmt viel Zeit in Anspruch und kann von Kindern nicht eigenständig übernommen werden.

Die von Jana Maria Knies entwickelte Foto-Methode ermöglicht es Kindern, ihr Ernährungsverhalten eigenständig zu dokumentieren. „Die Foto-Methode ist nicht nur ein valides Instrument zur genauen Verzehrerfassung, sondern macht uns und den Kindern auch Spaß, fördert ein selbstständiges Handeln der jungen Probanden und schult gleichzeitig ihr Bewusstsein für die eigene Ernährung, ohne sie dabei in irgendeiner Hinsicht zu beeinflussen“, erklärt die Preisträgerin.

Die Ökotrophologin hat im Rahmen ihrer Promotion die Foto-Methode als neuartiges Erhebungsinstrument in der Ernährungswissenschaft entwickelt. „Mit diesem Instrument nutzt Frau Knies moderne, zugleich alltäglich verfügbare Technologie, um verlässliche Daten für Präventionsarbeit und Ernährungsforschung zu gewinnen. Ihr Ansatz ist zukunftsweisend und wird mit Sicherheit Auswirkungen auf die Praxis der Ernährungsforschung haben“, betont Dr. Reinhard Grandke, Vorsitzender der Heinz Lohmann Stiftung, anlässlich der Preisübergabe in Berlin.

Der mit 10000 Euro dotierte Volker-Pudel-Preis wurde von der Heinz Lohmann Stiftung zum dritten Mal verliehen. Entsprechend ihrem Auftrag verleiht die Stiftung diese Auszeichnung für wissenschaftliche und journalistische Arbeiten und Projekte, die sich zukunftsorientiert mit Fragen der Ernährung befassen. Der Preis wurde 2010 in Gedenken an den langjährigen Kuratoriumsvorsitzenden der Heinz Lohmann Stiftung, Professor Dr. Volker Pudel, ins Leben gerufen.

>> Heinz Lohmann Stiftung

Bild: © Heinz Lohmann Stiftung

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter