Ernährungsumschau

Dioxin-Skandal: BfR sieht keine unmittelbare Gefahr für Verbraucher

  • 10.11.2004
  • News
  • Redaktion

In den Niederlanden wurde zur Herstellung von Kartoffelprodukten Kaolinit-Lehm verwendet. Laut einer EU-Schnellwarnung vom 3.11.2004 enthielt dieser 910 ng TEQ Dioxin/kg. Die bei der Produktion als ungeeignet eingestuften Kartoffeln sowie Kartoffelschalen wurden zu Futtermittel weiter verarbeitet. Eine Milchprobe von Tieren, die diese Futtermittel erhalten haben, wies nach Mitteilung der niederländischen Behörden einen Dioxingehalt von 19,5 pg TEQ/g Milchfett auf. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat vorläufig bewertet, ob unter Berücksichtigung des Übergangs (Carry-over) von Dioxinen in Milch, Fett und Muskelfleisch von Nutztieren, die mit derart belasteten Futtermitteln ernährt wurden, eine gesundheitliche Gefahr für den Verbraucher besteht.

Das BfR weist darauf hin, dass jede Überschreitung von Höchstwerten in Lebensmitteln unbedingt zu vermeiden ist, da sie die lebenslange Dosisaufnahme erhöht. Die WHO hält lebenslang 1 bis 4 pg WHO-TEQ/kg Körpermasse und Tag beim Menschen für tolerierbar. Lebensmittel und Futtermittel, die die gesetzlich festgelegten Höchstmengen für Dioxine überschreiten, sind deshalb aus dem Verkehr zu ziehen. Bei einem gelegentlichen und kurzfristigen Verzehr von Milch mit derart erhöhter Dioxinbelastung liegt nach Ansicht des Instituts keine unmittelbare Gefährdung der Gesundheit des Verbrauchers vor.

Wie stark das Fleisch oder Fett von Tieren, die Dioxin-kontaminierte Futtermittel erhielten,mit Dioxinen belastet ist, kann das BfR aus den vorliegenden unzureichenden Daten nicht abschätzen. Es leitet unter der Annahme, dass es sich im vorliegenden Fall um eine gelegentliche und kurzfristige Überschreitung der täglichen Aufnahme einer erhöhten Dosis von Dioxinen über die Milch handelt, keine unmittelbare Gefahr für die Gesundheit des Verbrauchers ab. Weitere Informationen unter www.bfr.bund.de. (10.11.04)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter