Ernährungsumschau

Kampf gegen Adipositas: Hormon täuscht Gehirn Sättigung vor

  • 12.08.2002
  • News
  • Redaktion

Im Kampf gegen Fettsucht haben Wissenschaftler ein weiteres "natürliches" Sättigungshormon entdeckt. Damit geimpft, entwickelten die Testpersonen ein geringeres Verlangen nach Extraportionen bei Tisch.

Dafür verantwortlich ist die von britischen und amerikanischen Forscher isolierte Substanz PPY3-36. Das kurzlebige Hormon signalisiert dem Gehirn Sättigung. Eswird von den Darmzellen ausgeschieden und kontrolliert, wann wir uns hungrig fühlen, wann wir essen oder aufhören zu essen. Wie die Fachzeitschrift Nature (418 (2002) 650–654) berichtet, gilt die Entdeckung des Hormons als möglicher Durchbruch im Kampf gegen Adipositas. Allerdings wurden bislang erst wenige Test durchgeführt.

Die Wissenschaftler injizierten das Hormon bzw. ein Placebo sowohl Mäusen als auch zwölf normalgewichtigen Testpersonen. Der Appetit wurde bei den PPY3-36-behandelten Tieren bzw. Probanden nachhaltig gehemmt. Die hormonbehandelten Probanden aßen beim anschließenden Büfett-Emfang ein Drittel weniger als sonst. Sie hatten auch über die nächsten 12 Stunden hinweg weniger Hunger und verzichteten auf Snacks oder Naschereien zwischendurch. 12.08.02

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter