Ernährungsumschau

Welthungerbericht 2004

  • 13.12.2004
  • News
  • Redaktion

Mitte letzter Woche stellte die Landwirtschaftorganisation der Vereinten Nationen (FAO) den Welthungerbericht 2004 vor. Demnach ist die Zahl der Hungernden in den vergangenen Jahren trotz zahlreicher Programme und Hilfseinsätze nahezu gleich geblieben. Insgesamt sind 852 Mio. Menschen chronisch unterernährt. Davon stammen 815 Mio. aus Entwicklungsländern, 28 Mio. aus Transformationsstaaten des ehemaligen Ostblocks und 9 Mio. aus Industriestaaten.

Im Vergleich zu Mitte der 90er Jahre ist die Gesamtzahl der Unterernährten in absoluten Werten sogar wieder gestiegen, um 18 Mio. Menschen. Und immer noch sterben jedes Jahr mehr als 5 Millionen Kinder durch Hunger und Unterernährung. Gemessen an der Gesamtbevölkerung sind in Afrika – und hier südlich der Sahara – und Asien die meisten Hungernden zu verzeichnen. Allerdings erzielten in diesen Gebieten die Hilfsmaßnahmen die größten Erfolge. So ist in Afrika südlich der Sahara der Anteil an chronisch Unterernährten nach Angaben der FAO in den vergangenen 12 Jahren von 36 auf 33 Prozent gesunken. In Asien konnte der Anteil Hungernder von 20 Prozent auf etwa 17 Prozent verringert werden. Im Internet ist der Welthungerbericht in englischer Sprache nachzulesen. (13.12.04)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter