Ernährungsumschau

Kampagne für die Kinderernährung

  • 14.10.2001
  • News
  • Redaktion

"Wer schon als Kind lernt, sich gesund zu ernähren, wird auch als Erwachsener gesund leben", sagte Bundesverbraucherminsterin Renate Künast anlässlich des "Internationalen Tag des Kindes" am 20. September 2001. Daher wird auf Initiative von Künast eine Kampagne vorbereitet, die sich in erster Linie an Tageseinrichtungen für Kinder wendet. Sie soll darüber informieren, was gesunde Kindernährung ist und wie man sie praktisch in den Tageseinrichtungen realisieren kann.

Am 5. März 2002 wird Künast die Kampagne im Rahmen des 5. aid-Forums, einer Fachtagung zum Thema Kinderernährung, im Wissenschaftszentrum, Bonn, eröffnen. Im Laufe des Jahres 2002 werden dann von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in verschiedenen Städten bundesweit Beratungsveranstaltungen für Kindertageseinrichtungen angeboten. Besonders interessant für Kinder sind die Sinnesparcours, in denen Kinder die Lebensmittel mit allen Sinnen erfahren und genießen können.

Heute startet bereits die Tournee des Puppentheaters "Kaspers Tipp - iss dich fit". Das Theaterprogramm soll Kindern eine ausgewogene Ernährung auf unterhaltsame Weise nahe bringen. Termine und Veranstaltungsorte der Theatertournee sind im Internet unter www.umweltkasper.de zu finden.

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter