Ernährungsumschau

Schweizer Spitzensportler ernähren sich ungenügend

  • 15.04.2003
  • News
  • Redaktion

Die Ernährung im Schweizer Spitzensport ist nicht optimal. Dies zeigt eine Studie, welche die ETH Zürich in Zusammenarbeit mit dem Sportwissenschaftlichen Institut des Bundesamtes für Sport durchgeführt hat. Als größtes Problem stellte sich die ungenügende Zufuhr von Energie bzw. Kohlenhydraten heraus.

Daneben mangelte es den Sportlern oft auch an ungesättigten Fettsäuren. Bei den Vitaminen und Mineralstoffen war die durchschnittliche Zufuhr zwar zufriedenstellend, viele nahmen jedoch entweder zu viel oder zu wenig auf. Bei der Folsäure beispielsweise lag die Mehrheit unterhalb der Empfehlungen. Gleichzeitig überschritten einige Athleten die maximal tolerierbare Menge. Die Ergebnisse wurden im März auf der internationalen Tagung „Angewandte Sporternährung“ vorgestellt. 15.04.03

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter