Ernährungsumschau

Schweizer Spitzensportler ernähren sich ungenügend

  • 15.04.2003
  • News
  • Redaktion

Die Ernährung im Schweizer Spitzensport ist nicht optimal. Dies zeigt eine Studie, welche die ETH Zürich in Zusammenarbeit mit dem Sportwissenschaftlichen Institut des Bundesamtes für Sport durchgeführt hat. Als größtes Problem stellte sich die ungenügende Zufuhr von Energie bzw. Kohlenhydraten heraus.

Daneben mangelte es den Sportlern oft auch an ungesättigten Fettsäuren. Bei den Vitaminen und Mineralstoffen war die durchschnittliche Zufuhr zwar zufriedenstellend, viele nahmen jedoch entweder zu viel oder zu wenig auf. Bei der Folsäure beispielsweise lag die Mehrheit unterhalb der Empfehlungen. Gleichzeitig überschritten einige Athleten die maximal tolerierbare Menge. Die Ergebnisse wurden im März auf der internationalen Tagung „Angewandte Sporternährung“ vorgestellt. 15.04.03

Das könnte Sie interessieren
Schwangere sitzt auf Bett. © NataliaDeriabina / iStock / Thinkstock
Schwangere sind besonders gefährdet weiter
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter