Ernährungsumschau

Marktforschungsstudie - Verbraucher sparen beim Einkauf

  • 20.10.2008
  • News
  • Redaktion

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke haben sich in den vergangenen zwei Jahren so stark verteuert wie zuvor in 15 Jahren. Wie die Verbraucher darauf reagiert haben, zeigt eine neue Studie, die die ZMP in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen GfK erstellt hat. Berücksichtigt wurden 25 verschiedene Produkte.

Insbesondere Konsummilch, Butter, Naturquark, Naturjoghurt, Kondensmilch, Fleisch, Eier, Brot und Kaffee werden ersatzlos weniger gekauft. Die reduzierte Menge kann allerdings bedarfsgerechter sein, wenn weniger weggeworfen wird.

Durch Umschichtung des Haushaltsbudgets wird ebenfalls gespart. Typische Beispiele sind Margarine statt Butter, Wurst statt Käse und Schweinefleisch statt Putenfleisch. Auch innerhalb der einzelnen Produktgruppen werden günstigere Alternativen bevorzugt, z. B. Halbfettmilch statt Vollmilch, Naturjoghurt statt Naturquark, Standardkäse statt Käsespezialitäten, günstigere Fleischprodukte wie Hackfleisch statt Edelteile oder mehr Tafelschokolade zum Aktionspreis.

In den meisten Bereichen verloren Markenartikel und Premiumprodukte im Zuge der Preiserhöhungen an die Eigenmarken des Handels. Zu den Gewinnern auf Handelsseite gehörten fast immer die Discounter, die in der Regel auch nach der Preisrunde die günstigste Einkaufsstätte blieben.

Die Marktstudie „Verbraucherreaktionen auf Preiserhöhungen bei Lebensmitteln“ kann für einzelne Produkte oder komplett bestellt werden unter www.zmp.de/shop/mafo_inland/verbraucher_preise_allewarengruppen_k822.asp. Quelle: ZMP, Pressemeldung vom 01.10.2008 (20.10.08)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter