Ernährungsumschau

Marktforschungsstudie - Verbraucher sparen beim Einkauf

  • 20.10.2008
  • News
  • Redaktion

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke haben sich in den vergangenen zwei Jahren so stark verteuert wie zuvor in 15 Jahren. Wie die Verbraucher darauf reagiert haben, zeigt eine neue Studie, die die ZMP in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen GfK erstellt hat. Berücksichtigt wurden 25 verschiedene Produkte.

Insbesondere Konsummilch, Butter, Naturquark, Naturjoghurt, Kondensmilch, Fleisch, Eier, Brot und Kaffee werden ersatzlos weniger gekauft. Die reduzierte Menge kann allerdings bedarfsgerechter sein, wenn weniger weggeworfen wird.

Durch Umschichtung des Haushaltsbudgets wird ebenfalls gespart. Typische Beispiele sind Margarine statt Butter, Wurst statt Käse und Schweinefleisch statt Putenfleisch. Auch innerhalb der einzelnen Produktgruppen werden günstigere Alternativen bevorzugt, z. B. Halbfettmilch statt Vollmilch, Naturjoghurt statt Naturquark, Standardkäse statt Käsespezialitäten, günstigere Fleischprodukte wie Hackfleisch statt Edelteile oder mehr Tafelschokolade zum Aktionspreis.

In den meisten Bereichen verloren Markenartikel und Premiumprodukte im Zuge der Preiserhöhungen an die Eigenmarken des Handels. Zu den Gewinnern auf Handelsseite gehörten fast immer die Discounter, die in der Regel auch nach der Preisrunde die günstigste Einkaufsstätte blieben.

Die Marktstudie „Verbraucherreaktionen auf Preiserhöhungen bei Lebensmitteln“ kann für einzelne Produkte oder komplett bestellt werden unter www.zmp.de/shop/mafo_inland/verbraucher_preise_allewarengruppen_k822.asp. Quelle: ZMP, Pressemeldung vom 01.10.2008 (20.10.08)

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter