Ernährungsumschau

EU-Projekt zur intelligenten Kommunikation

  • 23.03.2004
  • News
  • Redaktion

Woher kommt der Joghurt, wann wurde er von wem hergestellt und wurde er bis auf dem Weg in den Supermarkt immer ausreichend gekühlt? Mit Hilfe von elektronischen Labels auf Joghurtbechern oder Tiefkühlkost können sich Kunden vielleicht schon bald umfassend über Herkunft, Frische und Zustand ihrer Lebensmittel informieren.

Die Labels - kleine flexible Mikrosysteme - sind mit einem Speichermedium, das die Herstellerdaten bereithält und einem Sensor, der das Einhalten der Kühlkette überprüft, ausgestattet. Über ein Lesegerät am Kühlregal gelangen Kunden und Supermarkt-Angestellte an die gewünschten Informationen. Im europäischen Forschungsprojekt PolyApply (The Application of Polymer Electronics Towards Ambient Intelligence) arbeiten 20 europäische Partner aus Industrie und Forschung daran, der Vision des elektronisch unterstützten Alltags ("ambient intelligence") auf Basis polymer-elektronischer Anwendungen näher zu kommen.

Das auf vier Jahre ausgelegte Projekt ist eines der ersten von der EU-Kommission im Bereich Informationstechnologien des 6. Forschungsrahmenprogramms geförderten Forschungsvorhaben vom Typ "Integriertes Projekt". Koordinator ist die italienische Firma STMicroelectronics. Administrativ begleitet wird das Projekt von der VDI/VDE-IT. Weitere Informationen www.polyapply.org. 23.03.04

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter