Ernährungsumschau

Weniger Legehennen in Käfigen

  • 24.03.2006
  • News
  • Redaktion

Im Dezember 2005 wurden in Betrieben mit mehr als 3000 Plätzen 32,2 Millionen Hennen bei einer gesamten Stallkapazität von rund 39,4 Millionen Plätzen gehalten. Hiervon entfielen nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes 73,2 Prozent auf die Käfighaltung, 14,0 Prozent auf die Bodenhaltung und 12,7 Prozent auf die Freilandhaltung.

Diese Zahlen belegen den Strukturwandel in der Legehennenhaltung in den letzten Jahren: 2000 hielten die Betriebe noch 35,3 Millionen Hennen bei einer Stallkapazität von 41,1 Millionen Plätzen. Damals lag der Anteil der Käfighaltung noch bei 86,5 Prozent, die Bodenhaltung hatte einen Anteil von 6,7 Prozent ebenso wie die Freilandhaltung.

Die gesamten Stallkapazitäten sind seit 2000 um 4,4 Prozent gesunken. Dabei war die Entwicklung in den Haltungsformen unterschiedlich: Während die Kapazitäten in der Käfighaltung um 19,0 Prozent zurückgegangen sind, stiegen die Haltungsplätze in Bodenhaltung um 99,4 Prozent und in Freilandhaltung um 80,4 Prozent. Für den starken Rückgang der Käfighaltung gelten als wesentliche Ursache die rechtlich geänderten Rahmenbedingungen. (24.03.06)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter