Ernährungsumschau

Bärlauch: Beim Sammeln auf den Geruch achten

  • 24.04.2007
  • News
  • Redaktion

Bärlauch ist eine bekannte Gemüse- und Gewürzpflanze, die sich in der Frühjahrsküche zunehmend großer Beliebtheit erfreut. Im Wald kann man zur Zeit die weißen Blütenteppiche dieser Pflanze entdecken. Beim Sammeln von Bärlauch ist jedoch Vorsicht geboten. Denn Verwechslungen mit giftigen Maiglöckchen und Herbstzeitlosen sind möglich.

Werden die Blätter dieser Giftpflanzen verzehrt, können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Herz-Kreislauf-Versagen die Folge sein. Eindeutiges Unterscheidungsmerkmal ist das charakteristische Knoblaucharoma des Bärlauchs. Der Geruch wird intensiver, wenn man die Blätter zerreibt. Vor dem Verzehr sollten die Pflanzenteile gründlich gewaschen werden, da Eier des Fuchsbandwurms an ihnen haften können.

Im Allgemeinen kann Bärlauch in Maßen außerhalb von Naturschutzgebieten gesammelt werden. Das ist bis etwa Mitte/ Ende Mai möglich. Mit dem Abblühen ziehen dann auch die Blätter wieder in den Boden ein. Die fein geschnittenen Blätter verfeinern Salate, Quark, Suppen oder Pastagerichte und sind auch als Brotbelag ein Genuss.
Quelle: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (24.04.07)

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter