Ernährungsumschau
© Oxfam Deutschland
© Oxfam Deutschland

Oxfam-Studie: 10 größte Lebensmittelkonzerne der Welt handeln nicht nachhaltig

  • 25.03.2013
  • News
  • Redaktion

Die zehn größten Lebensmittelkonzerne erfüllen laut der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland soziale und ökologische Standards bei der Produktion ihrer Lebensmittel lange nicht ausreichend. Zu diesem Ergebnis kommt die Oxfam-Studie „Behind the Brands“.

 Untersucht wurden Coca-Cola, Danone, Unilever, Kellogg’s, Mars, Mondelez, Nestlé, PepsiCo, General Mills und Associated British Food. Oxfam überprüfte die Firmenziele in den Bereichen Arbeitsrecht, Rechte von Kleinbauern, Rechte von Frauen, Umgang mit Land und Wasser, Klimawandel und Transparenz.

 Zwar gibt es Fortschritte bei der Formulierung von Firmenzielen, Praxisbeispiele zeigen jedoch, dass Lebensmittelkonzerne noch weit davon entfernt sind nachhaltig zu handeln. Zudem geben die Konzerne oftmals keine genauen Auskünfte bezüglich ihrer Lieferanten, was die umfassende Überprüfung der Umsetzung von sozialen und ökologischen Nachhaltigkeitskriterien erschwert. Keine der Firmen hat sich öffentlich verpflichtet, Erzeugern einen fairen Preis für ihre Rohwaren zu bezahlen.

Ebenso fehlen angemessene Standards gegen landgrabbing. Gerade hier wären Firmenziele besonders wichtig, da die Firmen Agrarrohstoffe wie Palmöl, Soja und Zucker verarbeiten. Die Diskriminierung von Frauen innerhalb der Wertschöpfungskette werde von allen untersuchten Unternehmen unzureichend behandelt. Oxfam Deutschland folgert: „Angesichts der wachsenden Macht der Konzerne fehlt es an klaren staatlichen Regeln, die die Unternehmen zu sozialem und ökologischem Handeln verpflichten.“ Quelle: Oxfam Deutschland e. V., Pressemeldung vom 26.02.2013 (25.03.13)

Das könnte Sie interessieren
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter
© utah778 / iStock / Thinkstock
Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Ernährungstherapie in Heilmittel-Richtlinie auf weiter
© peder77 / iStock / Thinkstock
Weltbevölkerung konsumiert rund zehn Prozent mehr Essen als benötigt weiter
Alernativer Snack: Frittierte Seidenraupen am Spieß. © stask / iStock / Thinkstock
Wahrnehmung und Akzeptanz weiter