Ernährungsumschau

Abbau von GV-Mais in Nutztieren

  • 25.06.2004
  • News
  • Redaktion

Stellungnahme zur Greenpeace Presseerklärung vom 21. Juni 2004Abbau von genetisch verändertem Mais in NutztierenMit dem Futter zugeführte DNA wird im Organismus abgebaut bis auf das Niveau nicht funktioneller Fragmente und Einzelbausteine der Erbsubstanz, den Nucleotiden. In kontrollierten Studien wurden nach Verfütterung von gentechnisch veränderten Futtermitteln weder in Geweben der Kuh noch in Milch Spuren der transgenen Bt-DNA nachgewiesen. Dies sind Ergebnisse von wissenschaftlichen Studien, die am Lehrstuhl für Physiologie der TU München in den letzten Jahren durchgeführt wurden und publiziert sind . Auch neuere Studien einer Arbeitsgruppe aus Großbritannien bestätigen diese Aussage für gentechnisch verändertes Soja (Phipps et al., J. Dairy Science 2003, 86:4070-4078). Milchproben, die uns vor mehr als drei Jahren von der Hessischen Landesvereinigung für Milch und Milcherzeugnisse zugesendet wurden, gaben überraschenderweise Hinweise auf Spuren transgener DNA-Fragmente. Diese Proben waren nicht Bestandteil einer wissenschaftlichen Studie, sondern wurden von dem privaten Auftraggeber an uns gesendet, daher bestanden keine genauen Informationen zum Ablauf und zur Qualität der Probennahme. Diese Untersuchungsberichte sind nicht für gutachterliche Zwecke erstellt worden und als “Gutachten” nicht verwendbar. Um die Vorgänge im Rind wissenschaftlich aufzuklären, wurden von uns die unten genannten Untersuchungen (Einspanier et al. 2001, 2004) durchgeführt. Alle bisherigen wissenschaftlichen Studien ergaben keinerlei Hinweise auf den Übergang transgener DNA aus Bt-Mais in Milch. Die ursprünglichen Befunde zu den eingesandten Milchproben wurden von den Fachleuten des Lehrstuhls schon damals sehr kritisch beurteilt. Ferner wurde unmissverständlich darauf hingewiesen, dass diese in Spuren nachgewiesene Bt-Mais DNA keinerlei biologische Relevanz hat.Prof. Dr. Heinrich H.D. Meyer
Dr. Christiane Albrecht
Lehrstuhl für Physiologie
Technische Universität München
Weihenstephaner Berg 3
85354 Freising   Weitere Informationen auf der Homepage des Lehrstuhls für Physiologie www.weihenstephan.de/fml/physio/sonstig/Mitteilung

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter