Ernährungsumschau

Online-Materialkompass soll Verbraucherkompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken

  • 26.10.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © vzbz

(vzbz) Bundesverbraucherministerin Ilse AIGNER und der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Gerd BILLEN, haben eine stärkere Vermittlung von Verbraucherkompetenz an deutschen Schulen gefordert. Vorgestellt wurde nun der Materialkompass „Verbraucherbildung".

Dieser wurde vom vzbv mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) erstellt und ist Teil der BMELV-Initiative „Verbraucherbildung – Konsumkompetenz stärken". In der Online-Datenbank können Lehrkräfte fächerübergreifend nach praxistauglichen Unterrichtsmaterialien zur Verbraucherbildung recherchieren.

Bislang enthält das Portal ca. 180 bewertete Unterrichtsmaterialen zu den Bereichen Ernährung und Gesundheit, Finanz- und Medienkompetenz, nachhaltiger Konsum und Verbraucherrechte. Die Beurteilung der Materialien basiert auf einer wissenschaftlich erarbeiteten, transparent dargestellten Bewertungsmatrix. Grundlage sind die Kriterien der Expertengruppe zur Bewertung von Unterrichtsmaterial der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) sowie die Erkenntnisse des Projektes zur „Reform der Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen" (REVIS). Quelle: vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Pressemeldung vom 30.09.2011 (26.10.11)

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter