Ernährungsumschau

Gewürznelken: Aromatische Blüte des Nelkenbaums

  • 27.12.2006
  • News
  • Redaktion

Als unentbehrliche Zutat von Gewürzmischungen wie der französischen "Quatre épices" oder der indischen "Garam masala" sind Nelken in der internationalen Küche vertreten. Hierzulande würzt man gerne Rotkohl, Wildbraten, Marinaden, Plätzchen und Kompotte mit dem feurig-scharfen Gewürz, das nicht nur zum Aromatisieren von süßen wie herzhaften Speisen gefragt ist.

Bereits im alten China und im Mittelalter dienten die kleinen braunen Stifte als Parfum, als Mittel zum Erfrischen der Raumluft und des Atems sowie als Medikament bei Zahnschmerzen und Verdauungsstörungen. Die ätherischen Öle der Gewürznelke wirken darüber hinaus antiseptisch und magenschonend. In der Industrie werden sie auch für Zigarren, Kosmetika, Kräuterliköre und Magenbitter verwendet.

Bei dem intensiven Gewürz mit blumigem Namen handelt es sich um die Blütenknospe des Gewürznelkenbaumes (Myrtengewächs), der von den indonesischen Molukken stammt. Noch hellrot, wird sie in geschlossenem Zustand gepflückt und getrocknet. Ganz oder gemahlen sowie als Öl sind die Blütenknospen im Handel erhältlich. Im Mittelalter taufte man das vielseitige Gewürz, das der Form nach an kleine Nägel erinnert, "negellin" und später "Nelke", ohne dass es mit der gleichnamigen Blumengattung (Dianthus) verwandt ist. (27.12.06)

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter