Ernährungsumschau

Künast überreicht "Öko-Oskars"

  • 28.06.2005
  • News
  • Redaktion

Am vergangenen Freitag verlieh Bundesverbraucherministerin Renate Künast den "Öko-Oskar" in Berlin. Unter dem diesjährigen Motto "Ich mach mir was draus!" beteiligten sich insgesamt rund 3500 Schüler der Klassen 3 bis 11 aller Schularten mit 800 Arbeiten an dem Wettbewerb.

Die Preisträger und Gewinner einer zweitägigen Berlin-Reise kommen aus Wesel (Nordrhein-Westfalen), Görwihl (Baden-Württemberg), Berlin und Hofheim (Hessen). Mit "begehbaren Bio-Erlebnistüten" und einer Projekt-Dokumentation über Bio-Fleisch, einem liebevoll gestaltetem Brettspiel, einem rasanten Video-Spot und einem engagierten Protest-Song konnten sie sich in ihren Altersgruppen durchsetzen. Die Jury kürte erstmals den besten Beitrag aus allen Altersgruppen zum Thema "Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln". Dieser Preis geht an die Produzenten eines Video über Bio-Käse aus Hagen (Nordrhein-Westfalen).

Die besten Beiträge sind in einer Ausstellung im Deutschen Pavillon auf der Bundesgartenschau in München noch bis Anfang Oktober zu bewundern. Weitere Informationen rund um den Wettbewerb und Fotos von der Preisverleihung gibt es im Internet. (28.06.05)

Das könnte Sie interessieren
Pressekonferenz: Prof. Dr. Peter Stehle (2. v. l.) stellt die aktuellen Referenzwerte für Protein vor. © Barbara Frommann
DGE veröffentlicht neue Referenzwerte für Protein weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Wie lässt sich ausgewogene Ernährung im Alltag umsetzen? weiter
© Rostislav_Sedlacek / iStock / Thinkstock
Metabolisch gesunde Adipositas als erstes Ziel weiter
Butter, entblößt: Mit der internationalen Palmölproduktion schwelt bereits ein neuer Streit. © orinoco-art / iStock / Thinkstock
Fettkrieg weiter
Mann im Supermarkt mit Handy. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Neue Bonus-App belohnt nachhaltigen Einkauf weiter
Für die Studie können Kinder und Jugendliche angemeldet werden, die sich vegetarisch, vegan oder mit Mischkost ernähren. © olesiabilkei / iStock / Thinkstock
Teilnehmer für die VeChi-Youth-Studie gesucht weiter