Ernährungsumschau

Lösungsbogen EU 11/14: Ernährung bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

Die jeweils richtige Antwort ist fett hinterlegt:

1. Bei welchen der folgenden Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis ist nach heutigen Erkenntnissen ein ernährungstherapeutisches Vorgehen zusätzlich zur medikamentösen bzw. physiotherapeutischen Therapie angezeigt?  

  • Rheumatoide Arthritis und Kollagenosen            
  • Rheumatoide Arthritis, Gicht-Arthritis und Arthrose  
  • Gicht-Arthritis, Arthritis psoriatica und Spondylitis ankylosans  
  • Systemische Vaskulitiden, Gicht-Arthritis und Arthrose

 

2. Welche Aussage zur rheumatoiden Arthritis ist richtig?  

  • Die RA tritt nur im höheren Lebensalter auf.  
  • Die RA befällt oft Finger- und Handgelenke.  
  • Die RA ist eine Verschleißerkrankung der Gelenke.  
  • Die RA befällt Männer und Frauen gleich häufig.

 

3. Welche Aussage zur Entstehung der RA ist richtig?  

  • Die Entstehung der RA wird durch vermehrten Genuss von purinreichen Lebensmitteln begünstigt.  
  • Der Genuss von Alkohol erhöht das Risiko, eine RA zu bekommen, deutlich, auch in kleinen Mengen.  
  • Raucher haben ein deutlich erhöhtes Risiko für eine RA, auch Jahre, nachdem sie damit aufgehört haben.  
  • Eine RA wird in erster Linie durch Kälte und Nässe ausgelöst.

 

4. Welche Aussage zum Einsatz von n3-Fettsäuren bei RA ist korrekt?  

  • Fischölkapseln haben bisher keine Effekte auf die Symptome einer RA gezeigt.  
  • n3-Fettsäuren können auch bei RA-Patienten anti-entzündliche Effekte haben.  
  • n3-Fettsäuren sind bei RA-Patienten in erster Linie in Form von Maiskeim- und Sonnenblumenöl zuzuführen.  
  • Eine hochdosierte Therapie mit Fischölkapseln kann eine Behandlung mit antirheumatischen Medikamenten ersetzen.

 

5. Folgende Aussage zum Einsatz von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln bei RA ist richtig:              

  • Es ist bisher nicht bewiesen, dass sich die RA in ihrem Verlauf durch Nahrungsergänzungsmittel beeinflussen lässt.  
  • RA-Patienten leiden unter Selen- und Zinkmangel, der dringend korrigiert werden sollte, da sonst weitere Gelenkschäden drohen.  
  • RA-Patienten sollten begleitend zur medikamentösen Therapie Antioxidanzien einnehmen, z. B. eine Mischung aus Vitamin C, Vitamin E und Quercetin.  
  • Vitaminmischungen sind bei RA als Ergänzungstherapie hilfreich, dürfen aber nicht zu gering dosiert werden.

 

6. Welche Aussage zur Arthrose trifft zu?              

  • Wichtige Faktoren für eine Arthroseentstehung sind genetische Veranlagung sowie eine durch Übergewicht oder berufliche Belastung verursachte Überlastung der Gelenke.  
  • Arthrosen betreffen v. a. Männer, da diese schwerer körperlich arbeiten.  
  • Eine Arthrose wird häufig durch einen zu hohen Verzehr von rotem Fleisch verursacht.  
  • Arthrosen betreffen v. a. Gewicht tragende Gelenke und so gut wie nie die Finger.

 

7. Welche Aussage zur Therapie der Arthrose ist richtig?
1. Bei Übergewicht sollte eine Gewichtsabnahme angestrebt werden, um die Gelenke zu entlasten. 2. Wenn ein Gelenk eine Arthrose aufweist, hat eine Gewichtsreduktion keinen Effekt mehr, da der Knorpel sich nicht regeneriert.
3. Ein Arthrose-Gelenk sollte so weit wie möglich geschont, d.h. wenig bewegt werden, da Bewegung die Schmerzen verstärkt.
4. Nichtsteroidale Antirheumatika werden in der Behandlung von Arthrose-Schmerzen häufig verschrieben
.  

  • Nur Aussage 2 ist richtig.  
  • Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.  
  • Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.  
  • Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.

 

8. Folgende Beschreibung der Gicht ist richtig: Gicht …  

  • ist wie die RA eine Erkrankung, die häufiger bei Frauen auftritt.  
  • befällt häufig das Großzehengrundgelenk, kann aber auch an anderen Gelenken auftreten.  
  • ist immer eine akute, anfallsartig auftretende Arthritis, die nicht chronisch wird.  
  • ist das Ergebnis von Porphyrinablagerungen in Gelenken und Weichteilen.

 

9. Durch welchen der folgenden Faktoren wird ein akuter Gichtanfall NICHT ausgelöst? 

  • hoher Alkoholgenuss  
  • reichhaltige Mahlzeit mit purinreichen Lebensmitteln  
  • kalte Witterung  
  • eine Nierenfunktionsstörung

 

10. Welche der folgenden Ernährungsempfehlungen sollten Patienten mit Gicht berücksichtigen?  

  • Die Flüssigkeitszufuhr ist bei Gichtpatienten auf ein Minimum zu beschränken.  
  • Gichtpatienten sollten auf Fleisch und Hülsenfrüchte generell verzichten.  
  • Neben der Verminderung v. a. tierischer Purine sollten Patienten mit Gicht ihren Alkoholkonsum einschränken.  
  • Gichtpatienten sollten die Zufuhr von Kohlenhydraten so niedrig wie möglich halten.
Das könnte Sie interessieren
Selen – Zink – Mangan – Eisen – Jod weiter
Zu guter Letzt 1/2018: Die Suppe ess' ich nicht! weiter
Dr. Andrea Lambeck wird neue VDOE-Geschäftsführerin weiter
Akute Pankreatitis: Paradigmenwechsel im Ernährungssupport weiter
Fett: Darf es ein wenig mehr sein? weiter
Milch und Milchfrischprodukte, Teil 9 weiter