Ernährungsumschau
© shironosov / iStock / Thinkstock
Verhältnisprävention im Setting Schule: In Paderborn werden in einem neuen Studiengang Lehrkräfte für Schulen mit dem Unterrichtsfach "Ernährung" ausgebildet. © shironosov / iStock / Thinkstock

Public Health Nutrition: Neue Professur an der Universität Paderborn

  • 08.06.2017
  • News
  • Redaktion

Im Anschluss an ihre wissenschaftliche Mitarbeit bei der DONALD Studie hat die Ernährungswissenschaftlerin Prof. Dr. Anette Buyken zum April 2017 die neu eingerichtete Professur Public Health Nutrition (PHN) an der Universität Paderborn angetreten. Seit 2017 ist sie zudem Sprecherin der Fachgruppe „Public Health Nutrition“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Porträt von Prof. Dr. Anette Buyken. © Fotostudio enJay / Duisburg Neudorf
Ernährungswissenschaftlerin Prof. Dr. Anette Buyken. © Fotostudio enJay / Duisburg Neudorf

Mittels gezielter, evidenzbasierter Forschungsansätze widmet sich PHN sowohl der Analyse potenzieller Risikofaktoren als auch der Entwicklung und Evaluation geeigneter Präventionsmaßnahmen zur Reduktion ernährungsmitbedingter Krankheiten in der Gesellschaft. Hier setzt die Arbeitsgruppe um die Ernährungswissenschaftlerin Buyken an, indem zum einen epidemiologische Forschung unter Nutzung bereits vorhandener Daten (Auswertungen und systematische Reviews) als auch gezielte Untersuchungen zu den kurzfristigen Auswirkungen von Mahlzeiten auf relevante Gesundheitsparameter (z. B. Blutzuckerantwort, Kognition) untersucht werden.

Neben diesen eher verhaltensorientierten Forschungsansätzen wird ein weiterer Schwerpunkt in der Erforschung verhältnispräventiver Rahmenbedingungen liegen. Die so genannten Setting-Ansätze, hier speziell das Setting Schule, beziehen das gesamte Umfeld, in dem Menschen leben, essen, lernen und arbeiten mit ein. Der ganzheitliche Ansatz sieht die Gründe von gesundheitlichen Problemen in der gegenseitigen Beeinflussung von individueller Lebensweise mit der Umwelt.

Anwendung im Lehramt

In der Lehre koordiniert der Bereich PHN an der Universität Paderborn zukünftig den neu eingerichteten Studiengang „Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen mit dem Unterrichtsfach Ernährungslehre“. Hierbei sollen zukünftige Lehrkräfte für die Möglichkeiten der Verhältnisprävention im Setting Schule sensibilisiert werden. Als Folge sollen die Lehrkräfte dazu ermutigt werden, gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern verhältnispräventive Maßnahmen zu entwickeln, um somit das Verständnis und die Akzeptanz für entsprechende Ansätze zu fördern. 

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter