Ernährungsumschau
Standort Kulmbach des Max Rubner-Instituts. © MRI / B. Dresel
Standort Kulmbach des Max Rubner-Instituts. © MRI / B. Dresel

Lebensmittelfälschung und Lebensmittelbetrug: Bundesernährungsminister Schmidt beschließt neues Referenzzentrum

  • 15.05.2017
  • News
  • Redaktion

Für den Standort Kulmbach des Max Rubner-Instituts (MRI) hat Christian Schmidt die Einrichtung eines Nationalen Referenzzentrums für die Echtheit und Integrität der Lebensmittelkette (NRZ-EIL) beschlossen. Die Einrichtung soll Untersuchungsmethoden und Untersuchungsergebnisse weiterentwickeln und auswerten.

Schmidt erklärte zu dem Vorhaben: „Das öffentliche Interesse am Ursprung und der Qualität unserer Produkte, die auf den Teller kommen, wächst ungebrochen. Um dafür die wissenschaftliche Grundlage zu schaffen, werde ich im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ein Nationales Referenzzentrum für die Echtheit und Integrität der Lebensmittelkette (NRZ-EIL) einrichten. Wesentliche Aufgabe des Nationalen Referenzzentrums wird es sein, die in Deutschland vorhandenen Untersuchungsmethoden und Untersuchungsergebnisse zur Echtheit und Integrität der Lebensmittelkette weiterzuentwickeln, zusammenzutragen, zu bündeln und auszuwerten. Das Nationale Referenzzentrum wird als nationale Kontaktstelle eng mit dem geplanten europäischen Referenzzentrum zusammenarbeiten und somit auch mit Blick auf die europäische Ebene zu einer wichtigen Institution werden. Ziel ist, ein aktives Kompetenz-Netzwerk über behördliche und wissenschaftliche Grenzen hinweg aufzubauen und zu betreiben. Die Anbindung des neu zu errichtenden Nationalen Referenzzentrums für die Echtheit und Integrität der Lebensmittelkette an das MRI wird zu einer weiteren Stärkung des MRI-Standortes Kulmbach führen."

Das MRI wurde am 1. Januar 2008 als Nachfolger der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL) gegründet und nach einem der Begründer der modernen Ernährungsforschung in Deutschland benannt. Das Institut für Qualität und Sicherheit bei Fleisch am MRI Kulmbach führt anwendungsbezogene Forschung mit Relevanz für den Tier- und den Verbraucherschutz durch. Ziel ist die Sicherstellung der Qualität von Fleisch und Fleischerzeugnissen. Angesichts der Fleisch-Skandale der vergangenen Jahre kommt dieser Forschung eine große gesellschaftliche Relevanz und öffentliche Aufmerksamkeit zu. Neben den Forschungsarbeiten werden vom MRI wichtige Beratungsleistungen erbracht sowie Informationen für die Politik bzw. das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bereitgestellt. 

Quelle: BMEL

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter